Nordhelle (Ebbegebirge)

Südlich von Herscheid und dem Ebbebach verläuft der eigentliche Ebbekamm. Der Mittelgebirgsrücken gab dem Naturpark Ebbegebirge seinen Namen und dient zugleich als Grenze zwischen den Städten Meinerzhagen und Herscheid.

Mit 663 m ü. NN befindet sich hier auch die höchste Erhebung des Ebbegebirges: die Nordhelle. Der Berg ist zugleich der höchste Gipfel im Märkischen Kreis. Der Ebbekamm ist hier fast ausschließlich von ausgedehnten Wäldern bedeckt und bietet dementsprechend hervorragende Voraussetzungen zum Wandern. Das ist wohl auch der Grund dafür, dass entlang der kleinen Straße, die in Nord-Süd-Richtung Herscheid mit Valbert verbindet, die Wanderparkplätze wie Perlen an einer Schnur aufgereiht sind.

Oben auf der Nordhelle wurde schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein Aussichtsturm erbaut. Der aus Stein gemauerte Turm des Kaisers Napoleon I. diente unter anderem fernmeldetechnischen Zwecken, wenn man so will: Über einen Spiegel-Telegraphen konnten dort wichtige Nachrichten gesendet bzw. empfangen werden.

Der heutige Robert-Kolb-Turm entstand zwar erst rund hundert Jahre später, im Jahr 1913 um genau zu sein, erfüllt aber zumindest zum Teil einen ganz ähnlichen Zweck. Er beherbergt eine Relaisfunkstelle für den Amateurfunk. Die ausgetauschten Nachrichten dürften dementsprechend deutlich ziviler ausfallen.

Der Namenspate für den Turm – Robert Kolb (1867-1909) – war als Hauptwegewart im Sauerländischen Gebirgsverein (SGV) Begründer des Hauptwanderwegenetzes im Sauerland. Das weiße Andreaskreuz (X), das in Verbindung mit jeweils einer Ziffer diese großen Hauptwanderwege des SGV markiert, geht auf seine Ideen zurück. Da ist es nur angemessen, wenn heute ein Turm seinen Namen trägt, der Aussicht über ein erkleckliches Stückchen Wanderrevier bietet.

Nicht ohne Grund hatte Napoleon damals diesen Standort gewählt. Durch die exponierte Lage - zwischen der Nordhelle und Nordsee gibt es keinen höheren Gipfel mehr - bietet er eine weite Aussicht. Je nach Wetterlage kann man bis hinüber ins Siebengebirge und weit ins Münsterland schauen. Als Aussichtsturm ist der Robert-Kolb-Turm dementsprechend ein beliebtes Ziel.

Wer sich von der weiten Aussicht wieder hinab in den Wald begibt, kann hier oben noch einen kleinen Spaziergang anschließen. Auf 5,5km Länge vermittelt der Lehrpfad Nordhelle allerlei Wissenswertes über das Ökosystem Wald.

Dieses Ökosystem ist hier oben auf dem Ebbekamm übrigens teilweise ein ganz besonderes. Vielerorts haben sich dank hoher Niederschläge und eines günstigen Klimas Quell- und Übergangsmoore gebildet, die heute auf einer Fläche von insgesamt 1069ha unter Naturschutz stehen. Moorwälder, Auwälder und naturnahe Hainsimsen-Buchenwälder bieten zahlreichen Pflanzen- und Tierarten einen Lebensraum. Und nicht nur für wandernde Menschen, sondern auch für wandernde Tierarten hat das Naturschutzgebiet Ebbemoore einen hohen Erholungswert: Sie können hier weitab von der menschlichen Zivilisation eine Rast einlegen.