Niederemmel (Piesport)

Piesport ist die größte Weinbaugemeinde des Weinbaugebiets Mosel. Die Weinberge erstrecken sich zu beiden Seiten der Mosel – links bei Alt-Piesport (u.a. die Lage Piesporter Goldtröpfchen) und rechts bei Niederemmel, dem größten Ortsteil von Piesport.

Wenn man in Niederemmel ist und seinen Blick in östlicher Richtung öffnet, dann ist da Minheim von der Mosel umarmt und die Mosel-Loreley. Sie ist die kleinere Schwester der großen Loreley am Rhein. In dem 85m aufragenden Felsen findet sich neben Kupferglanz-Erz auch Bleiglanz. Das ist Ausgangsmaterial, um Zink, Kupfer oder Blei herzustellen. Es wurde bis 1941 aus dem Fels geholt und ins Ruhrgebiet verschifft.

Die katholische Pfarrkirche St. Martin steht Am Kirchplatz und ist ein Saalbau aus dem Jahr 1732 (ruht dabei auf Fundamenten eines Tempels aus der Römerzeit). Ebenfalls unter Denkmalschutz ist das benachbarte katholische Pfarrhaus aus dem Jahr 1767. Älter ist die katholische St. Nikolaus Kapelle und die findet sich in Moselufernähe in der Steingasse. Der kleine Saalbau stammt aus dem Jahr 1616.

Noch ein paar Jahre mehr hat die Allerheiligenkapelle am Karthäuserplatz in ihren Wänden. Der dreiachsige Saalbau mit Strebepfeilern entstand 1553 und wurde 1680 etwas verändert. Vermutlich war hier in der Ortslage Müstert bereits im 6. oder 7. Jahrhundert bereits ein kirchlicher Mittelpunkt.

Ebenfalls am Karthäuserplatz steht der Karthäuserhof. Der Mansarddachbau wurde 1742 errichtet. Benachbart findet sich der Mettlacher Klosterhof aus dem 18. Jahrhundert.