Natura Trail Wied mit ihren Blockschutthalden (Pommelsbrunn)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 3 km
Gehzeit o. Pause: 52 Min.
Höhenmeter ca. ↑139m  ↓139m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Pommelsbrunn liegt in der Hersbrucker Schweiz, gute 30km östlich von Nürnberg. Hier haben die Naturfreunde Pommelsbrunn einen Natura Trail angelegt. Ziel sind die Blockschutthalden der Wied und die Burgruine Lichtenstein.

Wir starten den Natura Trail am Naturfreundehaus Pommelsbrunn (in der Straße Wied) und wandern von hier direkt hinauf zur Burgruine Lichtenstein. Der Weg wird durch eine ausgedehnte Blockschutthalde charakterisiert, die sich des ehemaligen Hutangers Wied bis zur Burgruine hinaufzieht. Das Naturfreundehaus steht direkt am Rand der Wied.

Die Burgruine Lichtenstein steht auf einem 508m hohen Felsenriff. Die Burg entstand vermutlich im 13. Jahrhundert und wurde im 15. Jahrhundert zerstört. Seitdem fristet sie ihr Dasein als Ruine. Die frei zugängige Burgruine Lichtenstein dient heute als Aussichtspunkt mit weitem Blick: Bei gutem Wetter sieht man über Hersbruck fast bis Nürnberg.

Wir wandern nun hinein in das Waldgebiet zwischen Schleußberg (544m) und Pleßelberg (574m). Man passiert auf dem Weg viele Lese-Steinhaufen. Diese Steine wurden früher von den Bauern in mühseliger Handarbeit von den Äckern abgesammelt und seitlich angeschüttet. Heute sind sie meist mit Hecken bewachsen und bilden dadurch beste Unterschlupf- und Deckungsmöglichkeiten für die heimische Tierwelt.

Aussichtsreich führt der Natura Trail durch die Felder des Flurgebiets Sailer zurück Richtung Pommelsbrunn. Ein sonniger Hangweg führt zu den Blockschutthalden der oberen Wied. Dann kommt langsam wieder das Naturfreundehaus in den Blick.

Die Natura Trails sind Wanderwege, die durch die Natura 2000 Gebiete (oft auch als europäische Naturschutzgebiete bezeichnet) führen. Die Natura Trails sind in ganz Deutschland zumeist ehrenamtlich angelegt worden und erschließen Europas Naturschätze für den naturnahen und sanften Tourismus.

Bildnachweis: Von Derzno [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons