1000-Höhenmeter-Rundwanderweg Nordkette (Nürnberger Land)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 45 Min.
Höhenmeter ca. ↑401m  ↓401m
1000-Höhenmeter-Weg im Nürnberger Land Markierung Beschilderung

Der 1000-Höhenmeter-Rundwanderweg um Pommelsbrunn ist in einen Nordteil und einen Südteil gegliedert, die beide eigenständig als Rundwanderung angelegt sind. Man kann sie kombinieren oder einzeln wandern. Wir sind unterwegs in der Fränkischen Alb mit tollen Aussichten ins Nürnberger Land.

Startpunkt des durchgängig markierten 1000-Höhenmeter-Rundwanderwegs ist die Ortsmitte von Pommelsbrunn (Lindenstraße). Von hier aus halten wir uns in westliche Richtung und verlassen Pommelsbrunn mit Ziel Burgruine Lichtenstein. Auf dem Weg dorthin passieren wir am Ortsrand das Naturfreundehaus Pommelsbrunn.

Die Burg Lichtenstein bei Pommelsbrunn war eine hochmittelalterliche Adelsburg. Die Ruine der Höhenburg befindet sich auf einer Höhe von 507m, ist heute frei zugänglich und dient als Aussichtspunkt und rustikaler Rastplatz.

Der 1000-Höhenmeter-Rundwanderweg führt jetzt weiter nach Norden, vorbei am Pleßelberg (574m) und hinauf zum Leitenberg (616 Meter). Wenig später bietet sich kurzer Abstecher zum Kreuzbergfelsen an. 

Nach der langen Waldpassage geht es auf dem 1000-Höhenmeter-Rundwanderweg bergab, entlang einer Waldlichtung und über Wiesen Richtung Heuchlinger Straße. Entlang von Streuobstwiesen kommen wir an den Ortsrand von Appelsberg, einem Ortsteil der Gemeinde Pommelsbrunn.

Jetzt leitet uns der 1000-Höhenmeter-Rundwanderweg nach links wieder in den Wald und hinauf zum Hofberg (569m). Über die Hochfläche geht es weiter zum Zankelstein (547m). Hier treffen wir auf den Höhepunkt unserer Wandertour, den Aussichtsfelsen Bastei in der Hersbrucker Alb.

Dann biegen wir auf den Felsenweg ein und folgen diesem hinab nach Pommelsbrunn. Pommelsbrunn hat einen Bahnhof an der Nürnberger S-Bahnlinie S1, die von Bamberg aus über Forchheim, Fürth und Nürnberg nach Hartmannshof führt. Man braucht diese schöne Rundwanderung also nicht mit dem Auto anzusteuern, sondern kann bequem den öffentlichen Nahverkehr nutzen.

Die Hersbrucker Schweiz (früher auch Nürnberger Schweiz genannt) ist der nordöstliche Teil der Fränkischen Alb. Die Hersbrucker Alb ist Teil des Klettergebietes Nördlicher Frankenjura. Der Ossinger (651m) ist der höchste Gipfel der Hersbrucker Alb.

Bildnachweis: Von Derzno [CC BY] via Wikimedia Commons

Vgwort