Natura Trail Durch die Schluchten und Kehlen der Märkischen Schweiz


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 39 Min.
Höhenmeter ca. ↑366m  ↓366m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir wandern auf diesem Natura Trail im Naturpark Märkische Schweiz. Bester Startpunkt sind die Parkplätze an der Bertolt-Brecht-Schule am Weinbergsweg in Buckow. In Buckow hatten Bertolt Brecht und seine Frau Helene Weigel ihren Sommersitz.

In Buckow geht die Lunge auf Samt, sagt man wegen der guten Luft. Wir selbst gehen heute auf schönen Waldböden. Vor uns liegt der Pritzhagener Forst und wir wandern los hinauf auf die Jenashöhe (111m). Dabei folgen wir dem sogenannten Poetensteig.

Weiter geht es zum Dachsberg (106m) und zum Großen Stein. Der Große Stein ist wie auch der Teufelsstein ein Findling mit erheblichen Ausmaßen. Diese Findlinge kamen zusammen mit riesigen Bodenmengen bei der letzten Eiszeit aus Skandinavien hierhin und bildeten die Landschaft der Märkischen Schweiz.

Wir wandern nun zur Silberkehle. Kehle werden in der Märkischen Schweiz häufig die Schluchten genannt. Die naturbelassene Silberkehle verdankt ihren poetischen Namen dem Erdreich der seitlichen Abhänge, das laut Brandenburg-Wandersmann Theodor Fontane wie Silber blitzt und glitzert.

Jetzt kommen wir zum Großen Tornowsee, der eine Fläche von 10ha bedeckt. Auch zum Großen Tornowsee hatte Theodor Fontane etwas zu sagen: „»Friede« ist die Parole am großen Tornowsee.“ Tiere und Pflanzen danken es. Viele seltene Arten sind am Großen Tornowsee beheimatet, der zum FFH-Gebiet Tornowseen-Pritzhagener Berge zählt.

Nächste Zwischenstation ist die Pritzhagener Mühle. Die 1375 erstmals erwähnte und nach ihrer Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg 1650 wiederaufgebaute Mühle erhielt bereits 1827 die königliche Schankerlaubnis und gilt als älteste Gaststätte der Märkischen Schweiz.

Wir wandern weiter ostwärts und kommen in die Gemarkung der Gemeinde Märkische Höhe. Hier liegt die Siedlung Julianenhof und zu der gehört das Internationale Fledermausmuseum Julianenhof. Das Museum erläutert das Leben der Tiere und dokumentiert umfassend die Entwicklung ihrer Erforschung. Träger des Museums ist der NABU.

Vom Julianenhof aus halten wir uns südwärts in Stöbbertal. Der Stöbber ist das zentrale Fließgewässer in der Märkischen Schweiz. Wir folgen dem Stöbber zurück zur Pritzhagener Mühle und weiter bis hinter den Ziegenhals (49m). Dann machen wir einen kurzen Abstecher zum Kleinen Tornowsee (4ha). Über dem Kleinen Tornowsee endet die Wolfsschlucht, eine der Kehlen der Märkischen Schweiz, die zum See hin einen Schwemmkegel ausgebildet hat.

Das Schlussstück der Rundwanderung leitet uns zum Schweizer Haus, das als Besucherzentrum des Naturpark Märkische Schweiz dient. Über den kleinen Giebelpfuhl kommen wir schließlich wieder zurück zur Bertolt-Brecht-Schule.

Bildnachweis: Von Lienhard Schulz [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort