Muldental-Wanderweg


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 173 km
Gehzeit o. Pause: 39 Std. 50 Min.
Höhenmeter ca. ↑2641m  ↓2794m
Muldental-Wanderweg Wegzeichen Markierung Beschilderung

Bei einer Wanderung auf dem Muldental-Wanderweg ist der Name Programm: Der Weg führt durch eine Landschaft, die durch die Kraft des Elbezuflusses Mulde geformt wurde. Daraus ergibt sich ein einzigartiges Landschaftsbild – naturnah und aussichtsreich.

Eine Wanderung auf dem Muldental-Wanderweg bietet nicht nur Einblicke in eine einzigartige Flora und Fauna, sondern führt auch durch malerische kleine Ortschaften und vorbei an historisch bedeutenden Monumenten. Damit präsentiert sich dem Wanderer facettenreich die rund 1.000 Jahre alte sächsische Geschichte zwischen Hartenstein und Bad Düben.

Unterwegs auf dem Muldental-Wanderweg in neun Etappen

Die Wanderung auf dem Muldental-Wanderweg beginnt im Hartensteiner Wald und führt entlang der Zwickauer Mulde nach Zwickau. Von hier aus verläuft der Weg zunächst aus der Stadt hinaus und durch Schlunzig mit seinem neuen Biotop, dem Storchennest, vorbei am Glauchauer Stausee, bis das erste Etappenziel Glauchau erreicht wird.

Von hier aus startet Etappe zwei. Wir wandern durch das malerische Waldgebiet Klosterholz und passieren dabei die ehemalige Klosteranlage Roter Stock in Remse, wo wir die Muldenbrücke überqueren. Das Ende der Etappe ist in Waldenburg erreicht. Auf der dritten Etappe führt der Weg von Waldenburg über Niederwinkel und Wolkenburg bis nach Penig.

In Penig starten wir zur vierten Etappe, die zunächst am östlichen Muldenufer entlang in Richtung Rochsburg führt. Dabei kommen wir an Berthelsdorf, Luzenau, Göhrener Viadukt, Wechselburg und Rochlitzer Berg vorbei, ehe die Etappe in Rochlitz endet.

Die fünfte Etappe verläuft ab Rochlitz nach Colditz. Dabei führt der Weg über Penna, Kralapp und Lastaus. Colditz ist Ausgangspunkt der sechsten Tagesetappe. Wir wandern weiter am östlichen Muldenufer entlang in Richtung Sermuth. Die idyllischen Ortschaften Kleinsermuth und Kössern liegen auf dem Weg, ehe wir die Uferseite wechseln. Über Kleinbothen, Schaddel und Nimbschen erreichen wir schließlich das Tagesziel Grimma.

Die sehenswerte Hängebrücke von Grimma ist Ausgangspunkt der siebten Etappe. Wir wandern heute über Rothersdorf, Neuweißenborn, durch den Planitzwald und Schmölen bis nach Wurzen. Etappe acht der Wanderung beginnt in Wurzen und führt über Nischwitz, Canitz, Wasewitz und Thallwitz bis nach Eilenburg. Hier beginnt unsere letzte Tagesetappe, die uns schließlich bis nach Bad Düben und damit dem Ziel der Strecke, führt.

Bildnachweis: Von Radler59 [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort