Mornshausen (Gladenbach)

Südöstlich an Gladenbach schließt sich im Tal der Salzböde der Stadtteil Mornshausen an. Als Moroldeshusen 1324 erstmalig urkundlich erwähnt, war Mornshausen früher Standort vieler Mühlen, die vom Wasser der Salzböde angetrieben wurden. Schon im Mittelalter entstand außerdem eine Schmelzhütte zur Silberverarbeitung des in Mornshausen abgebauten Silbers.

Im Hofcafé Kornhaus in Mornshausen startet und endet die Hessen-Extratour Postraubroute. Die Postraubroute erinnert an den Postraub in der Subach, einem Ereignis, das vor allem durch den Film „Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach“ von Volker Schlöndorff bekannt wurde.

1822 überfielen acht Bauern und Tagelöhner aus Kombach, Dexbach und Wolfgruben bei Dautphe eine Postkutsche, die auf dem Weg von Gladenbach nach Gießen war. Der Überfall wurde in der Subach, einem Hohlweg südlich von Mornshausen, durchgeführt und brachte stolze 10.466 Gulden Beute ein. Aber der plötzliche Reichtum wurde den Bauern zum Verhängnis. Sie gaben das Geld aus, wurden verdächtig und für den Postraub in der Subach zum Tode durch das Schwert verurteilt. Die Postraubroute führt an den Originalschauplätzen des Postraubs vorbei zum Aussichtsturm auf der Koppe (454m) hinauf.