Merzig

Ungefähr auf halber Strecke zwischen Saarbrücken und Trier liegt die Kreisstadt Merzig in einer länglichen Talaue der Saar im sogenannten Merziger Becken. Die Innenstadt von Merzig liegt rechts der Saar, benachbart am anderen Ufer ist der Stadtteil Hilbringen.

Der Garten der Sinne entstand im Projekt „Gärten ohne Grenzen“. Der Garten der Sinne auf dem Merziger Kreuzbergplateau ist eine großflächige Anlage von 20.000qm, die auf das Erleben von Sehen, Riechen, Hören und Tasten setzt. Beliebt sind besonders die Merziger Rosentage am zweiten Juniwochenende. Neben den duftenden elf Gartenzimmern mit unter anderem Wasser, Kies und Meditation gibt es auch einen Kinderspielgarten und zum Schmecken bietet das Bistro kleine Köstlichkeiten.

Am Südhang des Kreuzbergs steht die Kreuzbergkapelle aus dem 19. Jahrhundert, die man auch als Stephansbergkapelle kennt. Von dort oben hat man eine schöne Aussicht über Merzig und das Merziger Becken.

Ein weiteres Wahrzeichen ist das Merziger Stadthaus in der Poststraße. Es gilt als eines der bedeutendsten Bauten der Spätrenaissance im Saarland. Es entstand Mitte des 17. Jahrhunderts als kurfürstliches Schloss. Nach einem Brand wurde das Schloss im barocken Stil zu Beginn des 18. Jahrhunderts umgestaltet. Es entstand die große Freitreppe mit repräsentativem Portal. Heute sind hier die Stadtverwaltung und das Standesamt untergebracht.

Weitere Baudenkmäler finden sich beispielsweise in der Bahnhofstraße. Die geschützten Häuser stammen zumeist aus dem 19. Jahrhundert, sind gemauert und haben zwei Geschosse unter einem Mansarddach mit Gauben. Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Merzig (Saar) steht auch unter Denkmalschutz. Apropos Bahnhof: Vom Bahnhof Merzig-Ost auch verkehrt hin und wieder die Museumseisenbahn bis zur Dellborner Mühle bei Losheim.

Der Merziger Stadtpark liegt in Saarufernähe. Im Stadtpark finden sich Schatten spendende Bäume wie der Mammutbaum, Rasenflächen, viele Bänke, Spielgelegenheiten für Kinder und sogar Senioren, die sich fit halten wollen. In der Mitte ist ein großer Brunnen mit Fontäne. Der hintere Bereich des Merziger Stadtparks wartet mit einer Besonderheit auf. Hier steht eine große Saline, die einzige im Saarland. Das mineralhaltige Wasser kommt aus der Bietzener Heilquelle und ist zwischen 5.000 und 10.000 Jahre alt. Es füllt auch das Kneipp-Becken, nicht nur für müde Stadterkunder.

Die in der Nähe befindliche Seffersbachbrücke ist eine Hängegurtbrücke aus dem Jahr 1901 und fällt durch die Voluten auf sowie den Zementstuck im neobarocken Gewand auf.

Ein weiterer Park liegt ein Stück die Saar abwärts. Da trifft man dann vermehrt auf Vierbeiner. Der Merziger Tierpark neben dem Blättelbornweiher, der übrigens ein Teil des früheren Saarflussbettes war, beherbergt heimische Tierarten und auch Äffchen von weiter her.

Merzigs Stadtzentrum wird geprägt von der katholischen Pfarrkirche St. Peter. Sie ist der einzig erhaltene romanische Sakralbau im Saarland. Der Baubeginn wird auf das 12. Jahrhundert datiert. Die dreischiffige Basilika mit Querhaus, Chornebentürmen und Apsiden sowie einem Westturm war natürlich in der Folgezeit mehreren Veränderungen unterworfen. Für die Ostansicht wird häufiger der Vergleich mit Maria Laach gezogen. Im Inneren findet sich im Wesentlichen eine barocke Ausstattung.

Die evangelische Kirchengemeinde hat seit 1865 die Friedenskirche im Stil der Neugotik in der Hochwaldstraße als Domizil.