Marburg-Ockershausen

Ockershausen ist ein Stadttteil von Marburg, der sich südwestlich an die Kernstadt anschließt und in den neuen Bezirk Stadtwald übergeht. Mit dem Georg-Gaßmann-Stadion befindet sich die größte Sportanlage Marburgs in Ockershausen, die Kapazität für 12.000 Zuschauer bietet.

Ockershausen ist heute auch Standort des Philippinums, ein Gymnasium, das zusammen mit der Universität gegründet wurde um Studenten die notwendigen Sprachkenntnisse in Latein und Griechisch zu vermitteln. Es gehört zu den ältesten noch bestehenden Schulen im deutschen Sprachraum. Der ursprüngliche Standort am ehemaligen Dominikanerkloster besteht nicht mehr. Seit 1969 lernen die Schüler in Ockershausen.

Die Verbindung von Ockerhausen zum Stadtteil Stadtwald, der auf dem Gebiet der früheren Tannenberg-Kaserne entstand, stellt der Heilige Grund dar. Das Tal mit seinen steil anlaufen grünen Hängen ist speziell zur Kirschblüte eine Augenweide. Durch den Heiligen Grund führt heute auch ein so genannter Apfelbaumpfad über die reichhaltigen Streuobstwiesen.

Die Bezeichnung Heiliger Grund stammt aus dem Mittelalter und weist darauf hin, dass die Toten aus Marburg durch den Heiligen Grund nach Oberweimar zur Bestattung gebracht werden mussten. Oberhalb des Heiligen Grundes, auf dem Gebiet der Gemarkung Tanzplatz, wurde Spuren einer bandkeramische Siedlung entdeckt.

Einheimische kommen gerne nach Ockershausen, um von hier entlang der Alten Weinstraße zu spazieren. Die Alte Weinstraße, die nichts mit Wein zu tun hat, sondern sich vom hessischen we-jin für Wagen ableitet – gehört zu den großen mittelalterlichen Handelsstraßen. Sie führte von Frankfurt zwischen Wetterau und Taunus ins Gießener Becken und von dort über den Marburger Rücken und die Wetschaft-Senke weiter nach Frankenberg, Paderborn und durch den Teutoburger Wald zur Weser mit den Zielpunkten Bremen oder Lübeck.