Lauthausen

Lauthausen war bis zu Eingemeindung nach Hennef eine eigenständige Bürgermeisterei, zu der die kleinen Dörfchen in der Umgebung zählten, darunter auch Müschmühle. Hier mündet die Bröl 45km nach ihrer Quelle bei Waldbröl in die Sieg und markiert damit gleichzeitig den Westrand des Nutscheid.

Sehenswert ist in Lauthausen die kleine Josef-Kapelle, ein Fachwerkbau mit zierlichem Dachreiter. Im Zweiten Weltkrieg erlitt das Kapellchen einige Schäden und musste grundlegend renoviert werden. Geweiht ist die Kapelle Josef dem Arbeiter, zu dessen Gedenken immer am internationalen Tag der Arbeit – dem 1. Mai – eine heilige Messe abgehalten wird.

Einen Abstecher der kulturellen Art lohnt auch die Antonius-Kapelle in Oberauel. Sie wurde am 10. Mai 1735 eingeweiht und war ursprünglich der Allerheiligsten Dreifaltigkeit gewidmet. Mit der Zeit änderte sich diese Widmung auf den heiligen Antonius von Padua. Antonius von Padua war ein Prediger, der von 1195-1231 lebte und dem zahlreiche Wunder nachgesagt wurden. Er soll mit den Fischen gesprochen haben, wie Franz von Assisi mit den Vögeln. Bereits elf Monate nach seinem Tod wurde er heiliggesprochen, bis heute ein Rekord innerhalb der katholischen Kirche.