Kloster St. Peter auf dem Schwarzwald und Wallfahrtskirche Maria Lindenberg


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 14 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 51 Min.
Höhenmeter ca. ↑543m  ↓543m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Wallfahrtsort Lindenberg auf dem Hochgericht (813m) mit Blick ins Iben- und Eschbachtal ist der Hausberg des Luftkurorts Sankt Peter im Naturpark Südschwarzwald. Das Klosterdorf Sankt Peter liegt auf einem Plateau zwischen Thurner und Kandel. Es wird geziert von der doppeltürmigen Barockkirche St. Peter (1727), die eine wunderschöne Rokoko-Bibliothek der einstigen Benediktinerabtei besitzt.

Sankt Peter liegt rund 20km entfernt von Freiburg, das sich westlich befindet. Wir starten in Sankt Peter am Parkplatz Roßweiher, wo der Schmittenbach vorbeikommt. Die Runde führt uns eigentlich erst zum Schluss am Klosterhof vorbei. Wir sind aber zu gespannt auf die Anlage und werfen einen ersten Blick.

Das Kloster St. Peter auf dem Schwarzwald war einst Benediktinerkloster und wurzelt im 11. Jahrhundert. Der heute prägende Bau aus rotem Sandstein wurde zwischen 1724 und 1727 errichtet mit den beiden Türmen. Am Klosterhof ist das Rathaus gegenüber dem Platz mit dem Bertholdsbrunnen und der Ursula-Kapelle (1725). Wir bringen in Erfahrung, dass dreimal wöchentlich fachkundige, kunsthistorische Führungen durch die Klosteranlage und die Bibliothek stattfinden.

Nun aber hinauf zum Hochgericht (813m) mit Fernsicht vom Feldberg zum Kandel, nach St. Märgen-Thurner, bis zum Schauinsland und zu den Vogesen. Dann wieder abwärts zum Lindenberg mit der Wallfahrtskirche Maria Lindenberg, die auf eine über 500jährige Geschichte zurückblickt. Seit dem 15. Jahrhundert existiert hier die Wallfahrt, die mehrfach verboten wurde. Eine Besonderheit ist die Eucharistische Anbetung, die seit 1955 wieder rund um die Uhr durchgeführt wird, unter anderem für Frieden auf Erden.

Rund 3km sind wir erst gewandert und haben schon eine ordentliche Portion Religion und Geschichte genossen. Weiter talwärts gelangen wir am Thomashansenhäusle vorbei, aufwärts geht es über einen Bachlauf und dann an den Convertdobelbach, den wir queren.

Im Auf und Ab wandern wir durch Wald und Wiesen am Freienhof vorbei, kommen über den Engelsbach auf die Eichwaldstraße zum Schafhof, biegen rechts ein und wandern eine Runde durch die Feldflure mit dem Ibenbach auf dem Allmendenweg und durch den Burlehof. Scharf biegen wir in den Hohackerweg nach links und laufen mit dem Kreuzhofbach nebst Teichen entlang.

Wir nähern uns Sankt Peter über die Zähringer Straße, umrunden den Badweiher mit Pirateninsel für Kinder und Grillplatz. Dann geht es via Kapellenweg an der Soldatenkapelle vorbei, nach links in den Mühlegraben und jetzt haben wir erneut Zeit für die Wallfahrtskirche Sankt Peter im Klosterhof.

Wir haben Glück, dass wir eine öffentliche Führung erwischen und Zeit für fachkundige Vertiefung, die mit rund 1,5 Stunden angesetzt ist. Im Inneren der barocken Wallfahrtskirche Sankt Peter beeindrucken Hochaltar und Seitenaltäre mit Stuckaturen ebenso wie die Ausmalung. Die Bibliothek setzt in dieser Hinsicht noch einen drauf, sozusagen, auch mit den allegorischen Figuren auf der Galerie, die diverse Wissensbereiche darstellen. Ein Augenschmaus!

Bildnachweis: Von Taxiarchos228 [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort