Kleiner Rundwanderweg Drolshagen


Erstellt von: SGV
Streckenlänge: 22 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 41 Min.
Höhenmeter ca. ↑612m  ↓612m
Der Drolshagener Rundwanderweg ist mit einem kleinen d im Kreis markiert

Im kleinen Ort Siebringhausen startet der mit dem Kennbuchstaben "kleines d" markierte Rundwanderweg Drolshagen, der in einer großen Schleife um Drolshagen, das Zentrum des Dräulzer Landes, führt.

Von Siebringhausen geht es zunächst ins nahe gelegene Golddorf Essinghausen. Golddorf deshalb, weil Essinghausen 1997 im Wettbewerb Unser Dorf soll schöner werden die Goldplakette auf Landesebene errang. Essinghausen liegt in einer Talmulde rund um das Quellgebiet des Essinghauser Baches umgeben von fünf bewaldeten Höhenzügen. Mittelpunkt des Dorfes ist 1887 errichtete Kapelle.

Der Dräulzer Rundweg führt weiter nach Sendschotten am Fuße der Hardt (442m). Sendschotten ist weithin bekannt aufgrund der alljäghrlichen Prozession zur St. Michael Kapelle, die gemeinhin auch Sendschotter Ümmegang genannt wird.

Nächster Etappenhalt des Rundwanderwegs Drolshagen ist Hützemert, der zweitgrößte Ort im Dräulzer Land. Hier fällt vor allem die kleine Kapelle von 1863 ins Auge. Sie war die erste Kirche im Ort, bis 1958 aus Platzgründen die deutlich moderner wirkende Filialkirche Maria Geburt errichtet wurde.

Von Hützemert aus passiert man das Gipperbachtal bei Feldmanshof und kommt nach Benolpe an die Grenze des westfälischen Sauerlands zum Oberbergischen Rheinland. Hier liegt in einem ehemaligen Bergbaubetrieb heute das 4ha große Naturschutzgebiet Grauwackesteinbruch Stupperhof. Zwischen dem ehemaligen Steinbruch und Drolshagen verkehrte im ersten Drittel der Zwanzigsten Jahrhunderts das Stupperbähnchen.

In der Nähe von Stupperhof findet sich heute eine der neuesten Attraktionen im Dräulzer Land, das 2007 eröffnete Drolshagener Labyrinth. Noch sind die Hecken im Wachstum begriffen, aber ein Abstecher kann trotzdem interessante Einblicke in die Logik eines Labyrinths verschaffen, das nicht als Irrgarten zu verstehen ist, sondern als Symbol der Mitte.

Das wohl schönste Stück des Drolshagener Rundwegs führt über 8km von Benolpe nach Berlinghausen durch eine wunderschöne Landschaft. Angekommen in Berlinghausen fällt wieder ein hübsche Kapelle ins Auge, die St. Maria vom Berge Karmel geweiht ist. Die Berlinghauser Kapelle wurde 1937 errichtet, nachdem Vorgängerbauten – die erste wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert – baufällig geworden waren.

Von Berlinghausen führt der Dräulzer Rundwanderweg über Eichen nach Wenkhausen, wo einen von einer Anhöhe die barocke Kapelle der Rosenkranzkönigin grüßt. Der von 1771-80 in Drolshagen tätige Pfarrer Falck hatte nach Gründung einer Rosenkranzbruderschaft den Bau einer Kapelle zu Ehren der Rosenkranzkönigin in Wenkhausen beschlossen.

Nach dreijähriger Bautätigkeit konnte die Kapelle, die fast völlig aus der Privatschatulle des Pfarrers bezahlt wurde, eingeweiht werden. Von Wenkhausen es jetzt in einem letzten Stück zurück zum Ausgangspunkt in Siebringshausen.

Vgwort