Kammweg Erzgebirge-Vogtland


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 284 km
Gehzeit o. Pause: 69 Std. 53 Min.
Höhenmeter ca. ↑6564m  ↓6673m
Kammweg Erzgebirge-Vogtland Markierung Beschilderung

„Dachs statt Dax“ – mit diesem Leitspruch lädt der Kammweg Erzgebirge-Vogtland dazu ein, den Kopf freizubekommen und auf der Wanderung durch eine aussichtsreiche Natur ganz bei sich anzukommen.

Von Mai bis Oktober ist der 285 Kilometer lange Kammweg Erzgebirge-Vogtland ein beliebter Wanderweg für alle, die die abwechslungsreiche Natur in Wanderschuhen erkunden wollen. Der Kammweg vereint die vier beliebten Urlaubsregionen Erzgebirge, Vogtland, Franken und Thüringen zu einem einzigartigen Wandererlebnis.

Der Kammweg Erzgebirge-Vogtland in 17 Tagesetappen

Idealerweise lässt sich der Kammweg Erzgebirge-Vogtland in 17 Tagesetappen bewältigen. Die Wanderung beginnt in Geising. Durch nahezu unberührte Wald- und Wiesenlandschaft erfolgt der Aufstieg zum Geisingberg (821m) – von hier aus ergibt sich eine wundervolle Aussicht bis nach Dresden und zur Sächsischen Schweiz.

Im Anschluss daran führt der Weg wieder bergab in Richtung Altenberg. Auf dem Weg passieren wir verschiedene Wegpunkte, die an den Altbergbau dieser Region erinnern. Dazu gehören etwa ein Wetterschacht oder die Altenberger Pinge, eine Art Trichter, der durch den Einbruch mehrerer Stollen entstanden ist.

Der nächste Aufstieg erfolgt zum 905 Meter hohen Kahleberg. Auch hier genießen wir eine großartige Panoramasicht, ehe wir unseren Weg fortsetzen. Vorbei am Schwarzen Teich, über den Lugsteinweg und durch das malerische Tal des Großen Warmbaches erreichen wir schließlich Rehefeld-Zaunhaus, eine ehemalige Holzfällersiedlung.

Im weiteren Streckenverlauf durchwandern wir das Naturschutzgebiet Hemmschuh mit seinen alten Buchen. Über Neurehefeld führt der Weg nun nahe der Tschechischen Grenze entlang eines ehemaligen Bahndamms. Dabei passieren wir auch einen alten Bahnhof der 1972 stillgelegten Strecke, der heute ein beliebtes Wander- und Sporthotel ist und zudem noch ein sehenswertes kleines Eisenbahnmuseum zur Geschichte der Bahnlinie Nossen – Moldau beherbergt.

Oberhalb des Bahndamms wandern wir auf dem letzten Wegstück immer der Kammwegmarkierung bergauf folgend. Nicht weit von hier besteht zudem die Möglichkeit, die 806 Meter hohe Steinkuppe zu besteigen und sich ins Gipfelbuch einzutragen. Nach diesem Abstecher endet der Kammweg Erzgebirge-Vogtland schließlich in Holzhau.

Bildnachweis: Von Der WildenThaler [CC BY-SA 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort