Innerer Parkring Berlin (Grüne Hauptwege)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 52 km
Gehzeit o. Pause: 11 Std. 23 Min.
Höhenmeter ca. ↑484m  ↓484m
Innerer Parkring Grüner Hauptweg 18 Beschilderung Markierung

Einmal rund um die Berliner Innenstadt führt der Wanderweg Innerer Parkring. Dafür muss der Wanderer mehr als 50 Kilometer zurücklegen. Der Innere Parkring gehört zu den 20 Grünen Hauptwege, die eine schöne Verbindung aus Geschichte, Kultur und Ökologie darstellen.

Jeder der Grünen Hauptwege ist für sich einzigartig und besitzt charakteristische Eigenschaften. Seen und Wälder, Flüsse und Felder finden wir dabei ebenso wie malerische Schlösser, eindrucksvolle Gewerbegebiete und idyllische Dorflandschaften. Mit 52 Kilometern ist der Innere Parkring der längste der Wanderwege. Er führt einmal rund um die Berliner Innenstadt. Zu sehen gibt es viel. Aber auch, wer Ruhe und Erholung sucht, kommt auf der schönen Wanderstrecke voll und ganz auf seine Kosten.

Wegbeschreibung für den Inneren Parkring Berlin

Wenn wir auf dem Inneren Parkring wandern, wird die Innenstadt recht großzügig umrundet. Daher kreuzen wir auch nahezu unberührte Naturabschnitte. Auf unserem Weg liegen vielseitige Parkanlagen und fast verborgene kleine grüne Oasen – oft mitten in der Stadt. Auch das ehemalige Flughafengelände Tempelhofer Feld mit seiner beeindruckenden Fläche, die sich über mehr als zwei Kilometer weit erstreckt, gehört zum Wandererlebnis dazu.

Nicht minder großflächig liegt im Laufe der Wanderung der Volkspark Wilmersdorf vor uns. Dieser wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts in einer Rinne angelegt, die sich in der Eiszeit gebildet hatte. Haben wir den nördlichen Teil Berlins erreicht, führt uns unser Weg im Übrigen durch den Volkspark Jungfernheide, den zweitgrößten Park der Stadt. Die Parkanlage umfasst eine Größe von 156 Hektar. Seinen Namen verdankt er dem Waldgebiet Jungfernheide, in dessen Herzen der Volkspark in den 1920-iger Jahren errichtet wurde.

Nachdem wir die Ortsteile Wedding, Gesundbrunnen und Prenzlauer Berg durchwandert haben, führt uns unser Weg in den östlichen Teil. Hier erwartet uns eine etwas andere Kulisse. Besonders in der Simon-Dach-Straße in Friedrichshain und im Wrangelkiez in Kreuzberg finden wir unzählige hübsche kleine Cafés und Restaurants aneinandergereiht, die zur Einkehr einladen. Weiter geht es schließlich über den Landwehrkanal und den Neuköllner Schifffahrtskanal zurück zum Tempelhofer Feld und damit zum Ziel der Wanderung.

Vgwort