Honzrath

Honzrath ist ein Ortsteil der Gemeinde Beckingen und hier findet sich eine recht seltene Besonderheit: Die Honzrather Felsenkeller. Vor rund 200 Jahren haben einige Honzrather ohne Keller sich was überlegen müssen, wo sie ihre Kartoffeln, Äpfel und anderes kühl lagern konnten. Am Fuß des Kappberges gruben sie Löcher in den Felsen. Die waren bis zu 8m tief und man konnte in der gleichmäßigen Temperatur Lebensmittel und Wein lagern.

Es gab einst 140 dieser Felsenkeller! Doch die Natur bemannte sich einiger Kellerräume, Bäume schlugen ihre Wurzeln rein und drumherum, so dass einige einstürzten. Hundert Felsenkeller konnten sich erhalten. Hübsch einer am anderen, reihen sie sich in den Berg und den Sandstein. Die Keller hinter teilweise farbig angemalten Türen, bargen nicht nur Essen und Getränke, sondern bisweilen auch die Vorstufen dazu. Nebenerwerbsbauern stellten auch schon mal ihre Ziegen unter. Klar auch, dass zu Kriegszeiten die Keller als Luftschutzbunker genutzt wurden. Teilweise werden die restaurierten Keller heute noch zum Lagern verwendet.

In Honzrath steht die Kathreinenkapelle unter Denkmalschutz. Sie stammt vermutlich aus dem 16. Jahrhundert. Das Örtchen Honzrath ist in die Landschaft des Haustadter Tals eingebunden. Das folgt dem Mackenbach und dem Mühlenbach und führt durch die Orte Oppen, Reimsbach, Honzrath und Haustadt.

In Haustadt fällt der Taldom ist Auge. So nennen die Menschen die St. Mauritius Kirche mit ihren Zwiebeltürmchen. Die Kirche wurde 1914-20 errichtet im Stil des Historismus. Vorher stand hier eine barocke Kirche und die neue nimmt im Baustil neobarocke Formen auf.

Am Ortseingang von Haustadt findet sich die Zuwegung zu einem anderen baulichen Relikt der Vergangenheit. Der Westwallbunker Albert ist hier restauriert und lädt an bestimmten Tagen zur Erkundung ein. Der Bunker gehört zum Typ Regelbau 10 und hat die Nummer 700. Insgesamt gab es von dem Typ wohl 3.000 Stück. Albert gehörte zum Limesprogramm. Dem Unterstand war ein Kampfraum angehängt mit einem MG.

Vgwort