Hochtal Steig bei Bernau im Schwarzwald (Schwarzwälder Genießerpfade)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Stunden 38 Min.
Höchster Punkt: 1345 m
Tiefster Punkt: 873 m
Schwarzwald Genießerpfad Hochwald Steig

In einem Hochtal im Naturpark Südschwarzwald liegt die Gemeinde Bernau im Schwarzwald. Dessen Wald, Wiesen, Weiden und Natur mit Ausblicken werden wir heute genießen. Zu Bernau gehören elf Gemeindeteile. Der Hochtal Steig legt sich in einer 16km langen Runde nordöstlich von ihnen. Nördlich erhebt sich Herzogenhorn (1.415m), auf das wir auch einen Blick werfen.

Südwestlich von Bernau liegt der Ortsteil Kaiserhaus. Dort auf dem Wanderparkplatz Ankenbühl auf 885m an der Starttafel beginnen wir den Hochtal Steig, der uns auch zu Blumenvielfalt und durch märchenhaften Wald führen wird.

Über eine Bergweide geht es zum Holzmättle und im Anschluss auf einem urigen Waldpfad zum Hohfelsen (1.075m). Hier haben wir den ersten erhabenen Blick auf das Hochtal und sehen die Orte Oberlehen, Unterlehen und Weierle.

Bergweiden und Waldrand begleiten uns auf dem weiteren Weg, der uns auf den Rappenstockweg bringt. Auf dem Schwarzwälder Genießerpfad dürfen auch Himmelsliegen nicht fehlen. Am Riggenbacher Eck liegt die Neumannshütte auf 1.125m ü. NN mit einer Grillstelle sowie Sicht auf das Bernauer Tal.

Nun geht es wieder in den Wald und über Pfade. Wir sind auf dem Weg zum Aussichtspunkt am Kleinen Spießhorn (1.330m). Auf der Kuppe ist ein Aussichtspodest mit einem Viscope, das beim Durchgucken Berge und Höhen anzeigt. Man kann den zweithöchsten Schwarzwaldgipfel ansehen: das Herzogenhorn. Der Belchen (1.414m)ist ein Gipfel mit kahler Kuppe und liegt auch im Blickfeld.

Noch haben wir aber den höchsten Wanderpunkt nicht erreicht, der ergibt sich am Spießhorn bei 1.349m. Hier vom Pavillon auf dem Spießhorn aus hat man ebenfalls wieder eine grandiose Aussicht zum Beispiel ins Menzenschwander Tal östlich.

Durch lichten Nadelwald führt der Hochtal Steig bergab. Manchmal kann man von hier aus das 1.493m hohe Feldbergmassiv sehen. Wir streben einer Halbzeitpause entgegen auf der Krunkelbach-Hütte, die wir über ein Weidfeld erreichen. Frisch gestärkt kann man sich oberhalb der Hütte auf einer Himmelsliege am Milchberg erholen. 

Weitere Abwechslung auf dem Rückweg bieten die Pfade und teils steilen Serpentinen durch Buchenmischwald. Der Hochwald Steig verläuft hier weggleich mit dem Hans-Thoma-Weg und wir kommen über Bergwiesen zum Scheibenfelsen (1.052m). Dann stoßen wir auf den Nettenbach und den Bernauer Panoramaweg, der uns über zwei weitere Bäche und durch offene Naturlandschaft zum Ausgangspunkt zurück bringt. 

Bildnachweis: Von Ramessos [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.