Hochgehackert: Über den Phänopfad Pfronstetten und durchs Tiefental


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 19 Min.
Höhenmeter ca. ↑229m  ↓229m
Hochgehberge: Hochgehackert Wegzeichen Beschilderung Markierung

Heute wollen wir den idyllischen Hochgehackert-Premiumwanderweg bei Pfronstetten auf der Schwäbischen Alb wandern. Die Rundtour hat ihren Namen von den vielen Äckern, die wir überwandern werden. Früher nutzte man das Gebiet vor allem für die Schäferei und auch heute noch werden wir wahrscheinlich Schafherden auf unserem Weg begegnen.

Wir starten unsere Wanderung auf dem Phänopfad-Wanderparkplatz südlich von Aichelau. Von hier aus wandern wir nach rechts auf den Phänopfad Pfronstetten. Nach etwa 200 Metern biegen wir abermals nach rechts auf einen Pfad ein, der uns nun steil bergauf durch den Wald führt.

Am Waldrand angekommen biegt unser Weg nun nach links ab und führt uns weiter gen Westen. Auf Kilometer 1,7 erreichen wir die Schäferei Fauser mit Bewirtung und Übernachtungsmöglichkeiten. Ab dem Frühjahr durchwandert die Schafherde etwa 100 Hektar Wachholderheide, um Futter zu finden.

Im Süden unseres Weges liegt die Ortschaft Pfronstetten, doch wir wollen weiter gen Osten wandern. Und so wandern wir zurück in den Wald hinein. Nach etwa 400 Metern biegen wir nach rechts ab und wandern nun bergauf. Nach weiteren 400 Metern nehmen wir die Abbiegung nach links. Über Äcker und Wiesen führt uns die Route nun wieder zum Waldrand. An diesem angekommen, biegt unser Weg jedoch nach rechts ab. Wenig später halten wir uns links und überwandern dann die Landstraße gen Nordosten.

Nördlich von Aichstetten wandern wir nahe des Waldrandes und folgen unserem Weg bald in Richtung Ortschaft. Wir wandern entlang einer Bauminsel und biegen beim Finkenweg nach links auf einen Weg ein. Dieser führt uns zurück über Wiesen und Äcker und in den Wald hinein. Bergab wandern wir durch diesen und treffen auf Kilometer 6,8 auf den Weg Tiefental, auf den wir nach links einbiegen.

Für etwa 2,4 Kilometer folgen wir diesem Weg durch das Tal und bewundern die steilen Felswände, die sich abseits des Weges gen Himmel recken. Dann treffen wir nahe eines Rastplatzes abermals auf die Landstraße und überwandern diese. Wenige Meter später biegen wir nach rechts ab und finden den Ausgangspunkt unserer Wanderung am Phänopfad-Parkplatz.

Bildnachweis: Von qwesy qwesy [CC BY 3.0] via Wikimedia Commons

Vgwort