Hochgehpilgert: Kloster Zwiefalten und der schwäbische Bierhimmel


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 13 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 36 Min.
Höhenmeter ca. ↑479m  ↓479m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Dieser neue Premiumwanderweg im Biosphärengebiet Schwäbische Alb eröffnet einem sogar den Bierhimmel, mit Schaubrauerei und Hofladen. Bierhimmel, so heißt das Wirtshaus mit dem Klosterbräu, der Schaubrauerei und einem Hofladen beim Zwiefaltener Münster „Unserer lieben Frau“. Die einstige Abtei Zwiefalten mit der Klosterkirche ist eine Hauptattraktion der Oberschwäbischen Barockstraße: zu Recht.

Das Kloster Zwiefalten ist eine einstige Benediktinerabtei am südlichen Ausläufer der Schwäbischen Alb. Es beherbergt das Zentrum für Psychiatrie-Münsterklinik Zwiefalten und seit 2003 das Württembergische Psychiatriemuseum. Bereits ab 1812 war es „königliche Landesirrenanstalt. Die Klosterstiftung gab es schon 1089.

Seit 1812 steht die barocke Pfarr- und Wallfahrtskirche. Sie ist wunderschön. Der offene Beichtsuhl folgt der Formensprache einer Grotte. Der Innenraum insgesamt ist ein Juwel mit Stuck, fein abgestimmten und mit in Gold gefassten Fresken. Das Deckengemälde im Stil des Rokokos lässt den Betrachter gleichsam in den Himmel schauen. Fantastisch! Das gesamte Freskenensemble bebildert das Leben von Maria. „Wahnsinn“, möchte man ausrufen.

Wir starten gegenüber des doppeltürmigen Münsters bei der Renthalle und kommen zum Württembergischen Psychiatriemuseum, dessen Bau einer Friedhofskapelle nachempfunden wurde. Im Inneren, auch irgendwie „Wahnsinn“, erfährt man von Entgleisungen und Fortschritten aus 200 Jahren Psychiatriegeschichte.

Aufsteigend und „entfesselt“ wandern wir durch den Wald nach Sonderbuch gen Norden, erleben einen Kreuzweg und Aussichten auf die Gemeinde Zwiefalten. Bei einer Lourdesgrotte kann man eine Rast einlegen und ebenso am Loretto-Hof, das einen Ziegenhof nebst Holzofenbäckerei und Gartenwirtschaft bietet. Hier sind wir nach rund 4,7km auf 727m am höchsten Punkt der Runde. Der Blick reicht bei gutem Wetter bis zu den Alpen.

Das nächste Highlight sind die Wimsener Höhlen (Gemeinde Hayingen), die man mit dem Boot erkunden kann, dabei an türkisem Wasser und interessanten Steinwänden entlang schaukelt. Aus der Höhle entspringt die Zwiefalter Aach und der Hasenbach bildet kleine Wasserfälle. 

Wir wandern ein Stück mit der Zwiefalter Aach gen Süden durch das wildromantische Tal in Richtung Gossenzugen, mit Bänkchen und Grillstellen sowie Aussichten auf Zwiefalten und sein markantes Münster. Dorthin wandert es sich erneut mit der Zwiefelder Aach und schließlich kann man sich in Zwiefelden genüsslich in den Bierhimmel beamen lassen.

Bildnachweis: Von H. Zell [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort