Heck (Bergisches Land)

Nördlich von Much liegt rund um den Heckberg (383m) eines der größten zusammenhängenden Waldgebiete des Bergischen Lands, das sogenannte Heck. Östlich vom Heckberg liegt der Kleine Heckberg (348m), an dem der Naafbach entspringt, ein Aggerzufluss, der mit dem Naafbachtal eines der ursprünglichsten Naturgebiete im weiten Umkreis ausbildet.

Am Heckberg vorbei führt ein alter mittelalterlicher Handelsweg: Die Brüderstraße von Siegen nach Köln. Heute ist die Trasse ein beliebter Pilger- und Wanderweg und ist als Kölner Elisabethpfad bzw. als Kurkölner Weg (X22) ausgezeichnet.

Mitten durch das Heck fließt der 8km lange Loopebach. Der sich ausgeprägt windende Bachlauf durchquert das Heck von Ost nach West und umfließt dabei u.a. die Berge Schimmelhau (357m), Hundskopf (314m) und Dönselberg (358m). Auf seinem Weg nimmt er die Wasser von Heckbach, Pühlenbach und Lützenbach auf. Durch das Loopebachtal und die umliegenden Wälder verlaufen keinerlei Verkehrswege – ideale Voraussetzungen für die Entwicklung einer artenreichen Flora und Fauna. So leben im ca. 30ha großen Naturschutzgebiet Loopebachtal gefährdete Arten wie Blauflügel-Prachtlibelle und Schwarzspecht; im Loopebach selbst ist die geschützte Groppe zuhause.

Der Ort Loope mit seinen knapp 4.400 Einwohnern liegt auf 114m ü. NN an der Mündung des Loopebachs in die Agger. Loope mit seinen Ortsteilen Ehreshoven, Heide, Hintersteimel, Hülsen, Kastor, Niederhof, Oberschelmerath, Vordersteimel und Unterbüchel zählt zur Gemeinde Engelskirchen. Der Ort wurde 1413 als Loeppe erstmals in einer Rechnung für den Fronhof Lindlar erwähnt.