Hüinghausen

Auf halber Strecke zwischen Herscheid und Plettenberg liegt direkt an der Else der Herscheider Ortsteil Hüinghausen. Ebenfalls durch den Ort führt eine der wichtigsten Verbindungsstraßen der Region, die Plettenberg über Herscheid mit der Autobahn A 45 und Lüdenscheid verbindet. Und unter diesem Motto – Transport und Verkehr – stehen auch die Sehenswürdigkeiten, die in Hüinghausen zu finden sind.

Starten wir zunächst am Boden. Der Bahnhof in Hüinghausen ist ein Überrest der ehemaligen Bahnverbindung zwischen Herscheid und Plettenberg. Der reguläre Bahnbetrieb ist schon seit 1969 eingestellt, aber einige Bahnhöfe sind noch für die Sauerländer Kleinbahn in Betrieb. Zwischen den Bahnhöfen Hüinghausen und Köbbinghausen verlegte der Trägerverein Märkische Museums-Eisenbahn Schmalspurschienen, auf denen historische Dampf- und Dieselloks fahren. In Hüinghausen baute der Verein ein regelrechtes Bahnbetriebswerk mit großer Wagenhalle auf, um die alten Schätzchen sachgerecht zu warten und zu restaurieren.

Ein klein wenig moderner geht es ganz in der Nähe zu, auf dem Flugplatz Plettenberg-Hüinghausen. Aber auch er schaut auf eine lange Tradition zurück. Schon 1910 begannen wagemutige Männer aus der Gegend, hier im Elsetal an Motorflugmaschinen zu tüfteln. Die Gebrüder Wright mit ihren erfolgreichen Flügen spornten sie an. Aus diesen Anfängen vor rund hundert Jahren entwickelte sich eine rege Luftsport-Tradition. 1932 wurde der Flugplatz für Segelflugzeuge im Elsetal eingeweiht.

Während der Kriegsjahre kam der Betrieb zwar zum Erliegen, doch schon in den 1950er Jahren ging es wieder los mit dem Segelflug, nun auf dem neuen Gelände auf den Habbelwiesen am Westrand des Ortes. Der Segelflug ist auch heute noch der Schwerpunkt des Flugplatzes, aber auch Modellflieger, Ballonfahrer oder Fallschirmspringer nutzen gelegentlich das Gelände, zum Beispiel beim jährlichen Flugplatzfest Plettenberg am ersten Septemberwochenende.