Große Gallner-Wanderung (Bayerischer Wald)


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 9 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 24 Min.
Höhenmeter ca. ↑310m  ↓310m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Gallner Berg misst 709m. Dort zieht es uns heute hinauf, von Stallwang aus. Ähnlich, aber länger, ist die Gallner-Rundwanderung. Wanderer dieser und unserer Tour kreuzen sich mit Wanderern auf dem Goldsteig, einer Jakobsweg-Etappe oder gar mit Fernwanderern zwischen Irland und der Ukraine (E8). Wo es schön ist, gilt es zu verweilen.

Den Bergrücken Gallner bei Konzell prägen übrigens 3 Höhen: Gallner Berg, Kühleite und Blumerberg. Bis wir den höchsten Punkt der Runde bei 642m erreichen, haben wir gut 6,3km zu tun. Start ist auf 354m in Stallwang am Kandlbach.

Von dort geht’s auf den Gallnerweg.  Mit romanisch anmutendem Wald und Wiesen, vom kleinen Kandlbach begleitet, wandern wir ins Örtchen Grub, das von Feldern umgeben ist, und an einer Totenbrettgruppe vorbei nach Landorf. Auf dem Kapellenweg wandern wir am Joglwirt vorbei zu einer kleinen Kapelle, die 1986 durch die Dorfbewohner errichtet wurde.

Durch den Wald kommen wir an den Rand von Denkzell, wo wir am Höllnhofgraben auf zwei Hofareale treffen. Rund 4km sind es bis hierher. Der Weg Höllhof führt uns durch die Felder zum Höllhof am Rand des 615m messenden Hungerbergs. Auf dem Weg nach Forsting folgen wir dem Sträßchen Höhenstein. Einst gab es eine Burg Höhenstein, von der nur noch wenige Reste erhalten sind.

Unser nächstes Ziel ist im Weiler Gallner das Gallnerkirchlein (15. Jh.), das den Heiligen Sixtus und Barbara geweiht ist. Wenn man da hinein möchte, kann man sich den Schlüssel bei Familie Urban ausborgen. Glaubt man der der Sage, hatte eine der einst zwei Glocken die Gabe, Unwetter zu vertreiben. Das kam dann in Böhmen runter, was dort auf Missfallen stieß, woraufhin die Böhmer die Wetterglocke raubten. Die andere Sage berichtet von einem Schafhirten, dem eine Stimme riet, sich nach Rom aufzumachen. Aus dem Hirten wurde Papst Sixtus, der das verfallene Kirchlein seiner Heimat herrichten ließ.

Wir können nun einen Abstecher auf die Höhe des Gallner Bergs machen und werden mit herrlicher Aussicht belohnt. Wir machen uns dann an den Abstieg und kommen durch das kleine Stubenhof mit Blick auf Stallwang und dessen Kirche St. Michael (18. Jh.) auf dem Kirchberg. Bis zum Ausgangsort ist es nur noch ein knapper Kilometer.

Bildnachweis: Von Gomera-b [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort