Glashütten (Taunus)

Am Fuße des Großen Feldbergs (881m) liegt die Gemeinde Glashütten im Hochtaunus. Glashütten besteht aus den drei Ortsteilen Glashütten, Oberems und Schloßborn. Namensgebend sind wohl die umgebenden Waldglashütten gewesen, die sich in der Nähe befinden.

Heute findet man noch die Reste einer 300qm großen Waldglashütte im Emsbachtal etwa einen Kilometer vom Wanderparkplatz Rotes Kreuz am Kleinen Feldberg entfernt. Eine Glashütte wurde zum Zwecke der Glasherstellung genutzt. Sie bestand zumeist aus mehreren Gebäudeteilen in denen die Rohstoffe gelagert wurden um schließlich geschmolzen und zu Glas verarbeitet zu werden.

Glashütten liegt westlich vom Glaskopf (687m) direkt am Limes. Der Limes bildet die nördliche Gemarkungsgrenze von Schloßborn und Glashütten. Oberems liegt nördlich des Limes. Das Feldbergkastell wird ebenfalls zur Gemeinde Glashütten gezählt, ist jedoch nicht das einzige Relikt aus römischer Zeit. Zwischen dem Feldbergkastell und dem westlich gelegenen Kastell Alteburg lag bei Glashütten das Kleinkastell Maisel. Das heute nicht mehr wahrnehmbare Kastell wurde im späten 19. Jahrhundert erforscht, nachdem es zuvor als Wolfsfalle interpretiert wurde, was der Gemarkung den heute noch geläufigen Namen Wolfsgarten einbrachte.