Engelgau

Der Nettersheimer Ortsteil Engelgau war auch bereits zur Römerzeit besiedelt und namentlich taucht er 1307 in einer Lehensurkunde auf. Engelgau hat unter Wanderern, Naturfreunden und Jakobspilgern Bedeutung durch das idyllische Genfbachtal, das sich südwestlich von Engelgau jenseits der Autobahn A 1 erstreckt. Auf dem Weg ins Genfbachtal passiert man von Engelgau aus die Angelteiche des örtlichen Angelvereins.

In Engelgau prägt die katholische St. Luzia Kapelle das Ortsbild. Der Kirchturm stammt aus dem 15. Jahrhundert. Er und die Vorhalle überstanden die Niederlegung zugunsten eines Neubaus 1934. Das ursprüngliche Schiff war aus dem 18. Jahrhundert.

Engelgau liegt wie der Nachbarort Frohngau am Jakobsweg, der von Köln und Bonn nach Trier führt. In Frohngau steht die katholische Kirche St. Margaretha auf dem sogenannten Keltenhügel, wo einst eine heidnische Kultstätte gewesen sein soll. Der auffallend trutzige Kirchturm war wohl ein Wehrturm. Das Schiff aus dem 18. Jahrhundert wurde 1923-24 zugunsten eines größeren Schiffs niedergelegt und man baute den neuen Saal aus fossilienreichen Kalksteinblöcken aus dem Roderather Marmorbruch. Die Kirche bildet zusammen mit dem Pfarrhaus und der ehemaligen Schule, wo ein Dorfladen ist und es den Pilgerstempel gibt, ein hübsches Ensemble.