Eifelschleife Bleiberg (von Reifferscheid nach Blumenthal)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 36 Min.
Höhenmeter ca. ↑251m  ↓251m
Wegzeichen der Eifelschleifen

Südöstlich von Hellenthal startet in Reifferscheid die Eifelschleife mit fantastischen Aussichten über den Bleiberg in die Hügellandschaften der Nordeifel. Es beginnt gleich anspruchsvoll mit Aufstieg und es endet auch mit Aufstieg, nämlich dem zum Eifel-Blick Bergfried der Höhenburg Reifferscheid. Dazwischen sind wir im Ofelftal bei Blumenthal, wandern durch Feldflur und Wiesen.

Wo diese Eifelschleife gebunden ist, trifft man auch auf die „Eifelspur auf den Spuren der Raubritter bei Burg Reifferscheid“ (14km). Unser Start ist am Reifferscheider Bach an der Blumenthaler Straße in Reifferscheid auf rund 416m und innerhalb der nächsten 800m sind über 100m Höhendifferenz zu bewältigen. Dazu brauchts auch Stufen und Serpentinen. Wir queren den Reifferscheider Bach, kommen durch Wald und zickelzackeln uns aufwärts zu einer Schutzhütte.

Auf der Höhe durchstreifen wir Wiesen und Felder und das Örtchen Wollenberg auf dem Weg Hohleberg. Durch einen kleinen Waldabschnitt führt der Weg talwärts und über den Schmalebach. Aufwärts geht’s mit Feldflur und Wiesen, am Hubertushof vorbei, über den Bleiberg mit Aussichten nach Blumenthal im Oleftal hinab.

Blumenthals Blüte war zu Zeiten der Eisenhütten, mit Walzwerk und Feindrahtzieherei. 1875 wurde der letzte Hochofen abgeblasen. Auf der anderen Seite der Olef ist die Kirche St. Brigida aus dem 16. Jahrhundert. Unsere Route führt uns über den Reifferscheider Bach und allmählich aufwärts in südliche Richtung. Über den Hönninger Weg, durch die Feldflure nach Hönningen und teils die Straße begleitend zur Burg Reifferscheid mit hübschem Café und dem Eifel-Blick Bergfried.

Von der mittelalterliche Höhenburg Reifferscheid sind Umfassungsmauern, ein Torbau und Rundtürme erhalten. Die Burg wurde erstmals 1106 erwähnt. Wir sehen von oben über die Naturlandschaft der Eifel und zum Kirchturm von St. Matthias von Reifferscheid mit Wurzeln im Jahr 1130. Über die Jahrhunderte wurde sie mehrfach dem Stil der Zeit angepasst. Mit ihrem Turm und dem weißen Turm der Burg prägt sie das Höhenprofil.

Vgwort