Durchs obere Elbschebachtal (Ennepe-Ruhr)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 8 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 55 Min.
Höhenmeter ca. ↑165m  ↓165m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Startpunkt für die kleine Rundwanderung im Stadtgebiet von Wetter an der Ruhr ist der Parkplatz am Sportplatz Böllberg im Ortsteil Albringhausen. Es geht oberhalb des Böllbergs (236m) nach Westen ins Elbschebachtal.

Im Elbschebachtal folgen wir der kleinen Straße südwärts, die uns zum ehemaligen Bahnhof Albringhausen der Elbschetalbahn führt. Dieser Abschnitt der ehemaligen Bahnlinie von Witten nach Schwelm wurde bereits in den 1980er Jahren stillgelegt.

Quer hinter dem ehemaligen Bahnhof lag früher die Zeche Neuwülfingsburg (auch Zeche Albringhausen genannt). Die Zeche Neuwülfingsburg war die letzte aktive Zeche im Stadtgebiet von Wetter und bis 1967 in Betrieb. Von der ehemaligen Zeche ist heute nur noch das Kauengebäude erhalten.

Wir wandern weiter südwärts, queren am Hax die Gehrenbecke und spazieren über die Wacholderstraße in den Langenbruch, wo die Elbsche ihre Quelle hat. Je höher man kommt, desto schöner werden die Ausblicke ins Wandergebiet Ennepe-Ruhr-Tal. Die alte Jugendherberge Esborn und die als Naturdenkmal geschützte Ilex-Hecke liegen rechter Hand auf unserem Weg zum über 200 Jahre alten Hof Sackern und weiter zurück zum Parkplatz am Sportplatz Böllberg.


Bildnachweis (attribution, via Wikimedia Commons): 1 by Holger1959; 2 by Frank Vincentz [CC-BY-SA-3.0]

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.