Durch die Elfringhauser Schweiz zum Bergerhof


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 10 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 51 Min.
Höhenmeter ca. ↑408m  ↓408m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Eine Schweiz im Ruhrgebiet? Ja, auch das gibt es. Die Elfringhauser Schweiz ist eine stille Mittelgebirgslandschaft zwischen Hattingen und Wuppertal. Das Deilbachtal und das Felderbachtal werden von teilweise 300m hohen Erhebungen eingerahmt. Viele kleine Bachläufe – hier Siepen genannt – führen von den Berghängen in die Täler.

Wir starten unsere Rundwanderung in der Elfringhauser Schweiz am Parkplatz Oberstüterstraße. Wir wandern los in südwestliche Richtung. Es geht zum Berger Weg, dem wir ein Stück lang folgen und dann ins Waldgebiet Wolfskuhle abbiegen.

Es geht Richtung Felderbachtal. Man kommt im Waldgebiet Wortbusch vorbei ehemaligen Herzkämper Erbstollen und wandert vorbei an Oberelfringhausen. Über den Westhang des Juttermannsbergs (273m) kommt man ins Haselbecketal. Der folgen wir zur Hofschaft Haselbeck und begleiten dann mit etwas Abstand wieder das Felderbachtal.

Vorbei an der Hofschaft Unterste Porbeck geht es wieder in den Wald. Wir wandern zum Immelberg und kommen dann zum Bergerhof. Der Bergerhof wurde erstmals 1482 urkundlich erwähnt und wird seit 1899 von der Familie Reuter bewirtschaftet. Hier gibt es eine beliebte Landmetzgerei, Gastronomie (in der Scheune oder bei gutem Wetter auf der Wiese unter schattigen Bäumen), ein Hofladen und einige Erlebnisangebote wie Streichelzoo und Maislabyrinth. Vom Bergerhof sind es nur noch wenige Meter zurück bis zum Parkplatz.

Die Elfringhauser Schweiz ist nicht nur als Naherholungsgebiet für das Ruhrgebiet und das Bergische Städtedreieck interessant. Auch geologisch hat die Elfringhauser Schweiz einiges zu bieten, weil am Rand einige der südlichsten Schichten des Steinkohlegebirges ausstreichen und sich in der Elfringhauser Schweiz die ältesten urkundlich erwähnten Steinkohlebergwerke des Kohlenpotts befanden. Mit der ehemaligen Schachtanlage Niederheide der Zeche Alte Haase befindet sich in der Elfringhauser Schweiz die südlichste Zechenkolonie des Ruhrgebietes.

Die Elfringhauser Schweiz ist zwar nicht sehr hoch, aber die Berge erheben sich teils deutlich von den tief eingeschnittenen Tälern. Die wichtigsten Erhebungen der Elfringhauser Schweiz sind Schieferberg, Winterberg, Kottenberg, Sahlberg, Hölterberg, Eberg, Juttermannsberg, Immelberg, Ottoplatte, Hordtberg, Hansberg, Homberg, Nonnenberg, Kahlenberg und Zipperberg.

Bildnachweis: Von Bärwinkel,Klaus [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort