Dreiborn (Schleiden)

Zentral im Wandergebiet Dreiborner Hochfläche liegt der Schleidener Stadtteil Dreiborn, was man mit drei Brunnen übersetzen kann. Dreiborn ist Standort der höchstgelegenen Wasserburg des Rheinlands. Burg Dreiborn gilt als ein typisches Beispiel für eine rheinische Wasserburg und ist heute in Privatbesitz von Max Freiherr Raitz von Frentz, der die Erbfolge antrat.

Burg Dreiborn wurde im 14. Jahrhundert auf einer Höhe von 540m errichtet und ist auch heute noch von einem Wassergraben mit einem Doppelgrabensystem umgeben. Einst war die Burganlage vierflügelig. Geblieben sind Vorburg, Herrenhaus, Garten und ein Pavillon. Das älteste erhaltene Gebäude ist der allein stehende Eckturm im Südwesten und ebenfalls aus dem Ursprung sind Teile der Umfassungsmauern. Erst im 18. Jahrhundert wurde aus der Burganlage ein Wasserschlösschen mit Rokokogarten.

Die Lage des Anwesens und ihr Flair machten die Wasserburg Dreiborn bereits zur Filmkulisse. Hier drehten 2004 Armin Rhode und Uwe Ochsenknecht „Die Bluthochzeit“. Auch Mario Adorf war schon zu Gast, als Geppetto, dem Schnitzer von Pinocchio. Und 2015 wurde hier der ARD-Krimi „Begierde – Mord im Zeichen des Zen“ gedreht.

Im Süden von Dreiborn liegt der Eifel-Blick Dreiborn. Die Aussicht reicht weit bis zur Hohen Acht (747m), zum Zitterwald in Richtung belgischer Grenze und natürlich über die Dreiborner Hochfläche, das Kernstück des Nationalparks Eifel. Der Eifel-Blick ist zu Fuß in einem knappen halben Kilometer vom Sportplatz in Dreiborn aus zu erreichen.