Dattenfeld

Dattenfeld, der zweitgrößte Ort im Windecker Ländchen, schließt sich direkt an Altwindeck an und liegt unmittelbar an der Sieg. Über die Ortsgrenzen hinaus bekannt ist Dattenfeld vor allem für seine mächtige Pfarrkirche St. Laurentius, die aufgrund ihrer Ausmaße und speziell der für den Rhein-Sieg-Kreis einzigartigen Doppeltürme auch Siegtaldom genannt wird.

56m hoch ragen die Doppeltürme des 1879-80 erbauten Siegtaldoms in den Himmel. Die beiden unteren Geschosse des Nordturms stammen von einer Vorgängerkirche, die auf das 12. bis 13. Jahrhundert datiert wird. Die erste Kirche in Dattenfeld wurde übrigens bereits 895 urkundlich erwähnt.

Der Siegtaldom ist eine neuromanische, dreischiffige Säulenbasilika. Im romanischen Nordturm befindet sich die Taufkapelle mit einem Taufstein aus Andesit, der im späten 12. Jahrhundert gefertigt wurde. In der Apsis des südlichen Querhauses steht eine Rekonstruktion der Dattenfelder Madonna. Das Original befindet sich im Kölner Museum Kolumba und gilt als eine der frühesten kölnischen Sitzmadonnen der Gotik.

Neben der prächtigen Pfarrkirche fällt dem Besucher des Orts im Windecker Ländchen schnell die Burg Dattenfeld ins Auge. Auch hier handelt es sich um einen schmückenden Beinamen, denn Burg Dattenfeld ist eigentlich nur ein feudales Pfarrhaus, 1619 erbaut von Pfarrer Johann Robens. Spätere Besitzer bauten das quadratische Pfarrhaus dann um und fügten die türmchenbesetzte Außenmauer an, so dass Burg Dattenfeld heute wie ein Herrensitz wirkt.

Für ein wohlverdientes Päuschen nach den kulturellen Eindrücken bietet sich der Freizeitpark Dattenfeld an. Am schönen Parkteich kann man verweilen und sich auf eine Runde Golf auf der Kurzbahnanlage vorbereiten. Und danach geht es auf den Sieg-Unterhaltungsweg, der als Promenade über eine Länge von ca. 10km entlang eines der schönsten Abschnitte der Sieg für die Benutzung durch Fußgänger, Behindertenfahrzeuge und Radfahrer freigegeben ist.