Berglicht

Das Hunsrück-Dorf Berglicht liegt etwa sechs Kilometer südöstlich der Mosel auf beiden Seiten eines Engtals am Zusammenfluss von Brucher Bach und Mohrbach zum Lichter Bach. Berglicht entstand aus dem Zusammenwachsen der vormals getrennten Dörfer Berg (am Hangrücken) und Licht (am Lichter Bach).

Bekannt ist Berglicht für die frühere Wallfahrtskirche Berglicht, heute die katholische Pfarrkirche St. Maria. Berglicht war im Mittelalter Mutterkirche für mehrere Pfarreien im heutigen Dekanat Morbach. Die Wallfahrtskirche aus dem 15. Jahrhundert wurde 1913-14 neu gebaut. In den Neubau wurden romanische (Wehrturm, Taufstein, Altartisch) und gotische Teile (Chor, Sakramentshäuschen, Sakristei) des Vorgängerbaus einbezogen.

Südlich von Berglicht im Haardtwald erhebt sich der Bergener Wacken, ein 200 langes, 20m breites und 15m hohes Felsmassiv umgeben von alten Eichenbäumen. An der Nordwestseite des Bergener Wackens befindet sich ein fünf Meter tiefer Hohlraum, die man Schinderhanneshöhle nennt, weil hier der Räuberhauptmann schon einst gelagert haben soll. Den Bergener Wacken erschließt die Traumschleife Wind, Wasser & Wacken.

Nördlich von Berglicht in Richtung Dhrontal gibt es einen weiteren sehenswerten Felsen, den Katzenstein. Der Katzenstein steht bereits in der Gemarkung von Gräfendhron.