Bergische Streifzüge Steinhauerpfad


4 Bilder
Artikelbild
Wegweiser
Länge: 5.6km
Gehzeit: 01:32h
Anspruch: mittel
Wegzustand: gut
Downloads: 492
Höhenprofil und Infos

Grauwacke, das ist ein dunkler Naturstein, den jeder schon mal gesehen hat: Üblicherweise sind die Räume zwischen den einzelnen Schwellen einer Gleistrasse der Eisenbahn damit befüllt. Aber es gibt Grauwacke auch in Edel: Z.B. als Bodenplatten am Frankfurter Flughafen, in Dubai oder an Bord der Luxusyacht des russischen Milliardärs Roman Abromowitsch. Warum wir das erwähnen? Weil die schönste Grauwacke weit und breit aus Lindlar im Herzen des Bergischen Lands kommt.

Was liegt da näher, als einen der Bergischen Streifzüge zum Thema Grauwacke anzulegen, das man vielerorts auch das Gold des Bergischen Lands nennt? Der Steinhauerpfad startet am Marktplatz in Lindlar. Hier am Marktplatz steht auch der Steenkühler-Brunnen, der an die lange Bergbauvergangenheit im Sülztal erinnert.

Dann geht es hinein in das Bergbaugebiet am Brungerst (347m), dem wichtigsten Grauwacke-Steinbruch bei Lindlar. Auf dem Weg hinauf zum Brungerst kann man sich nicht nur an Informationstafeln kundig machen, sondern genießt auch schöne Ausblicke auf Lindlar und sieht Grauwacke in Aktion: nämlich als Baumaterial an historischen Häusern und in Form von Kunstdenkmälern, die Steinmetze in Lindlar errichtet haben.

Seit mehr als 1000 Jahren wird in Lindlar Grauwacke abgebaut. War dieser Industriezweig noch vor hundert Jahren Hauptarbeitgeber der Lindlarer Bevölkerung, bestehen heute nur noch drei produzierende Betriebe. Vielerorts finden sich ehemalige Steinbrüche, die heute ein wichtiger Lebensraum für vielerlei Tierarten sind. Die Lindlarer Grauwacke wurde vor Ort zum Bauen verwendet, Beispiele hierfür sind der Kirchturm der katholischen Pfarrkirche St. Severin. Auch wurde in der weiteren Umgebung verkauft, beispielsweise nach Köln und ins Siegerland. In diesem Zusammenhang ist die Bahnstrecke Köln-Mülheim–Lindlar erwähnenswert, die bis in die 1960er-Jahre das Gestein per Eisenbahn transportierte. Zu diesem Zweck führte vom Hauptabbaugebiet – dem Brungerst – eine Bremsbahn zum Bahnhof in Altenlinde. Oftmals wurde im Gebiet um Lindlar auch nach Eisenerz geschürft. In Lindlar waren mehrere kleinere Eisen- und Bleibergwerke in Betrieb.

Autor: SGV
Copyright 2009-2021 Wanderatlas Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Kostenlose Prospekte für Deinen nächsten Wanderurlaub
Wähle aus Hunderten von Wanderkatalogen und Informationsbroschüren Dein nächstes Wanderziel. Die Prospekte kommen gratis und versandkostenfrei per Post frei Haus!

Wandertouren in direkter Nähe
Es gibt weitere schöne Touren in der direkten Umgebung. Schau dich um und finde Deinen Weg!
Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
11.02km
Gehzeit:
02:55h

Die Sülztalbahn ist eine der vielen regionalen Eisenbahnstrecken, die in der Jahrhundertwende zwischen 19. und 20. Jahrhundert mit viel Ehrgeiz und...

Artikelbild
Art:
Strecke
Länge:
15.97km
Gehzeit:
04:39h

Ründeroth ist ein Ortsteil der Gemeinde Engelskirchen im Oberbergischen Land und wird von der Agger durchflossen, die hier die natürliche Grenze...

Artikelbild
Art:
Strecke
Länge:
12.02km
Gehzeit:
03:33h

Lindlar ist aus Richtung Köln z.B. leicht zu erreichen: Mit der Linie 1 bis Bensberg, dann mit dem Bus nach Lindlar, Haltestelle Busbahnhof, wo...

Weitere Touren anzeigen

Wanderziele am Weg
Entlang dieses Wanderwegs gibt es interessante Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Starte dein nächstes Abenteuer!
Steinbruchgebiet am BrungerstBergische Streifzüge
ivw
Die Wandertour wurde zu Deiner Merkliste hinzugefügt