Bergbau- und Stadtmuseum Weilburg

Wer die Geschichte Weilburgs als barocke Residenzstadt und als Bergbaustadt erleben möchte, der sollte einen Besuch im Bergbau- und Stadtmuseum Weilburg machen. Das Museum dokumentiert die Entwicklung der Stadt Weilburg von 906 bis heute und legt dabei einen neuzeitlichen Schwerpunkt auf den Bergbau, den man in einem originalgetreuen Nachbau eines Stollens hautnah erleben kann.

Seit 1948 ist das bereits 1914 begründete Stadtmuseum Weilburg im ehemaligen Kanzleigebäude von Schloss Weilburg untergebracht. Auf einer Fläche von 1.200qm werden zahlreiche Exponate zur Stadtgeschichte gezeigt. Chronologisch werden die Besucher mit Hilfe von Bildern, Kupferstichen, Fundstücken und historischen Nachbildungen durch die Jahrhunderte geführt.

Neben dieser Dauerausstellung werden im Kleinen Kabinett wechselnde Sonderausstellungen eingerichtet, die vertiefende Studien bestimmter Zeitabschnitte, Ereignisse oder Handwerke erlauben. So wurde hier schon die Geschichte der Juden in Weilburg beleuchtet oder seltene chinesische Papierschnitte gezeigt.

1972 wurde das Stadtmuseum mit einem Bergbaumuseum ergänzt, dem ersten in Hessen. In den Kellergewölben des Bergbaumuseums befindet sich ein nachgebautes Bergwerk, der Tiefe Stollen. Auf einer Länge von gut 200m vermitteln Inszenierungen und betriebsbereite Maschinen die ehemalige Grubenatmosphäre und die Arbeitswelt unter Tage. Aufschluss über die Geologie des Weilburger Lahntals gibt eine mineralogisch-lagerstättenkundliche Sammlung.

Weitere Besonderheiten des Stadtmuseums sind die Heimatstube Freystadt, die Exponate der Kreisstadt in Niederschlesien zeigt, die an die ehemalige Heimat der nach dem Zweiten Weltkrieg von dort Vertriebenen erinnern. Weiterhin zu sehen ist eine Schaubibliothek mit kostbaren Büchern des 18. und 19. Jahrhunderts und der Korb eines Heißluftballons, der an Europas erste Luftheldin, die Frankfurter Ballonfahrerin Käthe Paulus, erinnert. Käthe Paulus (1868-1935), war die erste deutsche Berufsluftschifferin und zugleich Erfinderin des zusammenlegbaren Fallschirms.