Bürgerbusch (Leverkusen)

Das größte Waldgebiet an der Wuppermündung liegt äußerst zentral nämlich mitten im Herzen von Leverkusen. Eingerahmt von den Stadtteilen Quettingen im Norden und Alkenrath im Süden ist der 274ha große Bürgerbusch ein beliebtes Naherholungsgebiet für die Leverkusener.

Das Gelände im Bürgerbusch steigt allmählich von West nach Ost an. Mehrere Bachläufe durchqueren das Waldgebiet und bilden geschützte Feuchtgebiete wie den Erlenbruch und die Aue des Bürgerbuschbachs. Zahlreiche Vogelarten wie Meisen, Kleiber, Waldkauz, Buntspecht, Rotkehlchen, Zaunkönig und Eichelhäher teilen sich den Bürgerbusch u. a. mit Rehen und Eichhörnchen.

Im Bürgerbusch lassen sich aber nicht nur Tiere beobachten. Auch das kleine Forsthaus Neuendriesch und in seiner Nähe der Bürgerbusch-Weiher sind sehenswert.

Und da ist das noch der Teufelsstein, ein Felsbrocken, das da eigentlich gar nicht hingehört, besteht er doch aus Material, dass sonst nur in Skandinavien bekannt ist. Dort könnte der Findling auch vor gut 800.000 Jahren entstanden und dann während der Eiszeit vor 60.000 Jahren per Eisscholle bis nach Leverkusen gereist sein.

Durch den Bürgerbusch führt nicht nur ein gut ausgebautes Wanderwegenetz, sondern leider auch die Autobahn A 1. Wenn man ihr nicht zu nahe kommt, fühlt man sich aber wirklich mitten im Wald, z.B. wenn man am Köttelbach entlang wandert, der bei Alkenrath nach 4km in die Dhünn mündet.