Auf dem Historischen Bergbauwanderweg in Marienthal (Westerwald)


Erstellt von: RS
Streckenlänge: 5 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 23 Min.
Höhenmeter ca. ↑177m  ↓177m
Kein Wegzeichen hinterlegt

In einem schönen, von Wald umgebenen, Talschluß liegt in der Nähe von Seelbach bei Hamm das frühere Franziskanerkloster Marienthal im Altenkirchener Westerwald. Von hier aus startet der „Historische Bergbauwanderweg“ und erschließt auf knapp fünf Kilometern die durch Bergbau geprägte Umgebung von Marienthal.

ACHTUNG: Eine Wanderin wies daraufhin, dass derWanderweg momentan aufgrund der Folgen von "Frederike" nicht begehbar ist. "Wir sind heute in einer Schneise der Verwüstung gelandet und mussten über unzählige umgestürzte Bäume klettern, die Wegmarkierung war dann irgendwann auch weg." Stand: März 2018

Start und Ziel ist der Parkplatz in der Nähe des „Hauses Elisabeth“ im kleinen Marienthal. Für ein kurzes Stück wandern wir durch den Ort hindurch und bald auf schönen Wegen hinein in den nahen Wald. Ein kurzer Abstecher nach links führt zum Stollen „Kupferner Kessel“. Eine Informationstafel bietet viel Wissenswertes zum Stollen, der aber leider nicht zugänglich ist.

Zurück auf dem Hauptweg, wandert man nun, teils über Trampelpfade, vorbei an zig aufgestellten Informationstafeln zum Thema Bergbau, Köhlerplätze, Grenzbäume, Rennöfen und Pingen durch den schönen Mischwald.

Bis zur Ankunft in Marienthal ist der Wald nun unser ständiger Begleiter, und zum Ende hin treffen wir noch auf einen prominenten Fernwanderweg im Westerwald, den Westerwaldsteig. Wenige Meter später ist dann auch schon wieder der Parkplatz erreicht, und die lehrreiche Runde neigt sich dem Ende entgegen, wo als krönender Abschluss die Besichtigung des Klosters lohnt.