Antrifttalsperre

Im nördlichen Vogelsberg am Übergang von der Gemeinde Antrifttal ins Stadtgebiet von Alsfeld liegt die 1971-84 erbaute Antrifttalsperre. Sie wurde eingerichtet, um den Wasserstand der Schwalm zu regulieren, ist mittlerweile aber mit ihrer Seefläche von 31ha ein beliebtes Naherholungsgebiet in der Alsfelder Mulde. Rund um den Antriftsee führt ein informativer Gewässerlehrpfad. Auch Wassersport, Baden und Angeln sind erlaubt.

Am Nordrand des Antriftsees liegt Seibelsdorf. In einem ehemaligen Hofgut des Deutschen Ordens befindet sich heute das Museum der Kindheitserinnerungen, das häufig ganz praktisch auch einfach Puppenmuseum genannt wird. Das Museum ist in der ehemaligen Tenne eingerichtet. Der Gutshof blickt auf eine lange Vergangenheit zurück. Als der Deutsche Orden den Hof 1263 kaufte, war er schon mindestens 200 Jahre alt. Die heutigen Gebäude stammen allerdings aus dem 20. Jahrhundert, da der Hof 1936 komplett ausbrannte.

Der südliche Zipfel des Antriftsees stößt an den Alsfelder Stadtteil Angenrod. In Angenrod befindet sich einer der ältesten jüdischen Friedhöfe im Vogelsberg. Auf dem 1.439qm großen jüdischen Friedhof Angenrod am Ortsausgang Richtung Marburg befinden sich 202 Grabanlagen. Das älteste Grab stammt aus 1842.