Altenrath (Troisdorf)

Altenrath an der Agger wird von Troisdorf kommend über die sogenannte Panzerstraße angefahren. Der Name hat seinen Ursprung im nahegelegenen Truppenübungsplatz Wahn. Dieser wurde von 1938-45 so stark in Anspruch genommen, dass der Ort vorübergehend unbewohnbar war. Die ehemalige Panzerwaschanlage an der Alten Kölner Straße zeugt von der militärischen Vergangenheit des Ortes. Heute leben in Altenrath wieder gut 2.400 Zivilisten, und die Flugzeuge am Himmel über Altenrath sind in den wenigsten Fällen militärischer Natur: Der Flughafen Köln-Bonn ist nicht weit entfernt.

Die Landschaft rund um Altenrath, dem nördlichsten der zwölf Stadtteile von Troisdorf, ist abwechslungsreich. Im Osten des Ortes mündet die Sülz in die Agger, im Westen beginnt das Naturschutzgebiet Wahner Heide, ein lohnendes Ziel für Wanderer und Reiter. In Altenrath befindet sich auch das Infozentrum Wahner Heide inmitten eines 1.000qm großen Schaugartens. Höchste Erhebung bei Altenrath ist die Hohe Schanze (127m), in deren Bereich einige keltische Hügelgräber zu finden sind.

Altenrath gilt – wie das nahegelegene Siegburg – als Töpferstadt. Bereits um 1630 existierten Töpfereien im Ort; die Töpfer selbst stammten aus dem Kannenbäckerland im Westerwald, ein Teil vermutlich auch aus Siegburg. Heute erinnern nur noch alte Flurnamen an die Töpfertradition von Altenrath.

Als Wahrzeichen von Altenrath gilt die denkmalgeschützte katholische Pfarrkirche St. Georg in der Flughafenstraße. Der romanische Kirchenbau wurde vermutlich in der Mitte des 12. Jahrhunderts errichtet. Während der Reformation diente die Pfarrkirche St. Georg von 1572-1613 als Simultankirche und wurde auch von den Protestanten als Gotteshaus genutzt. In direkter Nachbarschaft steht das ebenfalls denkmalgeschützte ehemalige Pfarrhaus.

Sehenswert sind die sechs denkmalgeschützten Wegekreuze von Altenrath, die sich auf dem Dahl, im Schengbüchel, im Rambusch, im Rübkamp und in der Witzenbachstraße befinden. Die Wegkreuze entstanden von 1690 bis ca. 1900. Auf dem Dahl steht außerdem ein ebenfalls denkmalgeschütztes Heiligenhäuschen aus dem 18. Jahrhundert.

Regionaler Bezug:

Troisdorf Rhein-Sieg-Kreis Nordrhein-Westfalen Wahner Heide Sieg-Bergland Bergisches Land