Allner

Campingplatz im EichenwaldCampingplatz im Eichenwald

Südwestlich von Bröl, an einer ausgeprägten Schleife der Sieg, liegt der Hennefer Ortsteil Allner. Am ersten Sonntag im Juli begeht die Dorfgemeinschaft alljährlich das traditionelle Dorffest rund ums Bürgerhaus. Allner ist außerdem eine Station für den Europalauf, der jährlich im Rahmen der Hennefer Europawoche stattfindet.

Innerhalb der Siegschleife bei Allner liegt der Allner See. Das künstlich angelegte Gewässer entstand 1984-86 beim Bau der A 560. Im heutigen See wurden Kies und Sand für den Damm der Autobahn abgebaut. Im Zuge einer Renaturierungsphase wurde aus der ehemaligen Grube bis 1990 ein 10ha großer und bis zu 7m tiefer See, der von der Stadt Hennef als Naturschutzgebiet ausgewiesen wurde. Spazierwege, Ruhebänke sowie eine Spiel- und Liegewiese machen den Allner See zu einem beliebten Naherholungsgebiet. Baden ist hier allerdings nicht erlaubt.

Sehenswert ist auch die vom Heimat- und Verschönerungsverein Allner 2004 angelegte Obstwiese mit alten Baumsorten. Hier finden sich alte Apfelsorten wie Jakob Lebel, Rheinischer Bohnapfel, Winterrambour, Schöner aus Boskoop, Ontario und Klarapfel und andere Obstsorten wie Gute graue Birne, Hauszwetschge und Büttners rote Knorpelkirsche. Auch zwei Walnussbäume wurden damals in die Erde gebracht.

Oberhalb des Siegufers am Fuße des Mühlenbergs (175m) liegt Schloss Allner, das 1420 erstmals erwähnt wurde. Die damalige Wasserburg war im Besitz der Adelsfamilie von Markelsbach, die den Amtmann für Blankenberg stellte. 1870 kaufte ein Düsseldorfer Augenarzt Schloss Allner und ließ es im gotischen Stil umbauen. Von 1953 bis 1973 diente Schloss Allner als Kinderheim und wurde schließlich nach erneutem jahrelangem Leerstand in Eigentumswohnungen umgewandelt.