Zwischen Repetal und Veischedetal (Lennestadt)


11 Bilder
Artikelbild
Länge: 8.18km
Gehzeit: 02:06h
Anspruch: mittel
Wegzustand: gut
Downloads: 102
Höhenprofil und Infos

Wir starten diese Rundwanderung im sauerländischen Ebbegebirge am Bahnhof Lennestadt-Grevenbrück, der an der Ruhr-Sieg-Strecke von Hagen nach Siegen liegt. Vom Bahnhof aus wandern wir direkt hinauf zu den Überresten der Peperburg.

Die Peperburg wurde wohl im 12. Jahrhundert von den Herren von Gevore erbaut, die später auf die Burg Bilstein übersiedelten. Die für mehrere hundert Jahre unbewohnte Peperburg, wurde im 19. Jahrhundert zu großen Teilen bei Steinbrucharbeiten zerstört.

Wir kommen weiter zur SGV-Hütte und zum Wanderparkplatz Lomke am Fuße des Benner (324m). Zusammen mit dem Wanderweg A 18 geht es über einen Höhenweg mit weiten Rundsichten zum Germersberg (327m), der sich über dem Repetal erhebt.

Nun geht es zur Förder Linde und wieder hinab ins Veischedetal nach Grevenbrück. Wir treffen am Förder Platz auf die katholische Pfarrkirche St. Nikolaus, die 1886-87 als neugotische Hallenkirche errichtet wurde.

Ebenfalls am Förder Platz steht die Schweineglocke. Das Original der Glocke stammt aus dem 12. Jahrhundert und wird heute im Westfälischen Landesmuseum in Münster aufbewahrt. Die Nachbildung in Grevenbrück wurde 2002 aufgestellt. Auf der anderen Seite der Veischede steht das Kriegerdenkmal Malö. Es zeigt den knienden Germanenfürsten Malö. Eine Tafel listet die Namen gefallener Soldaten aus der Region.

Durch den Hohlen Weg kommen wir zum Sportgelände und wandern dann oberhalb des Veischedetals zurück zum Bahnhof Lennestadt-Grevenbrück.

Hintergrund zur Peperburg (Quelle: Wikipedia Online-Lexikon): Bei der Peperburg handelt es sich um den Stammsitz der Edelherren von Gevore. Sie liegt in der Nähe der Lennefurt, durch die Heidenstraße und Römerweg führten. Die Burg wurde seit der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts genutzt und auch nach dem Umzug ihrer Besitzer auf die Burg Bilstein bis Ende des 13. Jahrhunderts bewohnt. Der Hauptteil wurde im 19. Jahrhundert bei Steinbrucharbeiten zerstört. Heute sind nur noch die Grundmauern des südlichen Burgteils erhalten. Der ehemalige Steinbruchbereich zählt zu der Auswahl von 43 Orten in Südwestfalen, die im März 2019 von Vertretern des Sauerland-Tourismus auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin als besonders beliebte Wanderziele (Seelenorte) vorgestellt worden sind.

Copyright 2009-2021 Wanderatlas Verlag GmbH, alle Rechte vorbehalten

Am Material darf es nicht scheitern
Stell Dir vor, Du wanderst und musst aufgeben, weil die Füße schmerzen, Du die Orientierung verloren hast oder sich das Wetter ändert. Damit das nicht passiert: Hier gibt's die richtige Ausrüstung für Deine nächste Tour.

Wandertouren in direkter Nähe
Es gibt weitere schöne Touren in der direkten Umgebung. Schau dich um und finde Deinen Weg!
Artikelbild
Art:
Rundtour
Länge:
11.08km
Gehzeit:
02:55h

Startpunkt ist die Einmündung Repetalstr./Drift mitten im Dorf. Von hier folgen wir leicht bergan dem A20 Richtung Wildgehege. Immer wieder überraschen...

Artikelbild
Art:
Strecke
Länge:
16.82km
Gehzeit:
04:41h

Die vorliegende Etappe 6 ist Bestandteil der gesamten Lenne Höhenwanderung. Startpunkt: Bf Finnentrop Verlauf: ab Bf auf Weg X25 bis nordwestlich...

Artikelbild
Art:
Strecke
Länge:
18.44km
Gehzeit:
05:30h

Von Fretter aus führt der Ehmsenweg zunächst an den Südwestzipfel des Lenneberglands, genauer nach Elspe. Elspe ist bekannt für die Karl-May-Festspiele,...

Weitere Touren anzeigen

Wanderziele am Weg
Entlang dieses Wanderwegs gibt es interessante Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Starte dein nächstes Abenteuer!
Röllecken (Attendorn)Skulptur des MalöSchweineglockeBennerFörder LindeFörder PlatzWanderparkplatz LomkeBahnhof Lennestadt-GrevenbrückPeperburgVeischedetalLennestadt
ivw