Zwieslerwaldhaus-Runde (Rundweg Ameise)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 3 km
Gehzeit o. Pause: 41 Min.
Höhenmeter ca. ↑44m  ↓44m
Empfohlene Wandertouren im Nationalpark Bayerischer Wald

Diese leichte Tour rund um Zwieslerwaldhaus, der Gemeinde Lindberg im Landkreis Regen, hat die Ameise im Blick. Wir werden urwaldig unterwegs sein im Erweiterungsgebiet des Nationalparks Bayerischer Wald. Das Zwiesler Waldhaus entstand am sogenannten Böhmweg für die Säumer. Das waren Menschen die Lasten mit ihren Tieren durch das Gelände beförderten.

Rund um Zwieslerwaldhaus sind die Naturschutzgebiete Mittelsteighütte (Wald) am Zwiesler Waldhaus nordöstlich und nordwestlich der Hans Watzlik-Wald beim Zwiesler Waldhaus. Zwischenzeitlich das Skiwanderzentrum Zwieslerwaldhaus.

Die Tour eignet sich auch für Rollen und der Wanderweg, der dem Zeichen der Ameise folgt, ist vom Deutschen Wanderverband als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland als „komfortabel“ zertifiziert. Wir sind aus dem südlichen Ludwigsthal hergekommen und haben unser Fahrzeug auf dem Wanderparkplatz Zollhausstraße abgestellt. Gegen den Uhrzeigersinn wandern wir mit nur wenigen Steigungen und mit viel Urwaldflair, zunächst gen Süden.

Zwischen dem Wirtshaus Alm und dem Hotel Scharnagl kreuzen wir die Straße Zwieslerwaldhaus und wandern gen Norden. Zwischen Wiesen und Wald, mit Tannen, Buchen und Fichten sowie Totholz, in dem sich zahlreiche Insekten und Pilze wohl fühlen, kommen wir über den Großen Steinbach. Würde man dem gen Westen folgen, käme man zum ältesten Gasthaus im Bayerischen Wald, dem Zwiesler Waldhaus, das bereits 1832 die Genehmigung zum Bierausschank erhielt. Es entstand 1764 als Schutzhütte für die Säumer.

Wir folgen weiter der Beschilderung Ameise (Formicidae) bis zum Ausgangsort. In Europa gibt es rund 200 Ameisenarten. Einer Schätzung nach sind diese kleinen Waldordnungshüter über 130 Millionen Jahre alt. Ameisen produzieren antibiotische Substanzen, damit sie in den feuchten Untergründen gut leben können und sie nutzen Gift als Waffe. Das wird meist versprüht, manche haben einen Giftstachel. Die Ameisen verteilen Botenstoffe zur Wegmarkierung beispielsweise und kommunizieren über diese Stoffe. Außerdem sind sie Kraftpakete und können über das 100fache ihres Gewichts tragen. Will man etliche Millionen Jahre alt werden, könnte man bei ihnen schauen wie das geht.

Bildnachweis: Von Rosa-Maria Rinkl [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort