Zum neuen Goetheturm im Frankfurter Stadtwald


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 1 Std. 34 Min.
Höhenmeter ca. ↑100m  ↓100m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Goethe ist wohl der bekannteste Sohn von Frankfurt und deshalb wundert es nicht, dass man, als sich 1932 Goethes Todestag zum hundertsten Mal jährte, etwas Großes auffahren wollte. Tja, und groß war der Goetheturm tatsächlich. 43m hoch und vollständig aus Holz erbaut war der Goetheturm über Jahrzehnte einer der höchsten öffentlich zugängigen Holzbauwerke Deutschlands, bis 2017 die Flammen sein Schicksal besiegelten.

Aber wir wären nicht in Frankfurt, wenn man sich nicht schon auf der noch schwelenden Asche im Klaren war: Ein neuer Turm muss her. Der kostete zwar ein stolzes Sümmchen (man spricht von 2,4 Millionen Euro). Aber noch einmal: Wir sind in Frankfurt (und tatsächlich wurde ein Großteil der Kosten durch die Versicherungssumme für den alten Turm getragen).

Im Juli 2020 stand der neue Goetheturm, der bis auf seine hellere Farbe ansonsten von der Optik seinem Vorgänger entspricht. Besteigen kann man ihn 2020 freilich noch nicht – das liegt aber an Corona und den hier nicht einzuhaltenden Abstandsregeln.

Es gibt eine eigene Bushaltestelle Goetheturm und man kann man mit dem Auto oder dem Rad hinfahren. Aber wir machen es heute mal ganz anders und nehmen die S-Bahn und starten am Bahnhof Frankfurt (Main) Lokalbahnhof (hier alten Züge der Linien S3, S4, S5 und S6 und auch der beliebte Ebbelwei-Expreß).

Wir halten uns ostwärts, kreuzen die Bahntrasse auf der Siemensstraße und kommen zum Mühlberg mit dem kleinen Goethe-Tempel und dem Willemer Häuschen, biegen dann am Ende des Hühnerwegs rechts ab und die nächste wieder rechts. Auf dem Wendelsweg kommen wir so vorbei am Seehof-Park direkt zum Goetheturm mit Spielplatz und Gaststätte.

Durch den Frankfurter Stadtwald wandern wir weiter zur Babenhäuser Landstraße, halten uns rechts in den Hainer Weg und hinter der Bergkirche links zur Sachsenhäuser Warte. Die Sachsenhäuser Warte ist einer der fünf historischen Warttürme auf der heutigen Gemarkung der Stadt Frankfurt am Main. Die Sachsenhäuser Warte war der südlichste der vier Türme der im 14. Jahrhundert errichteten Frankfurter Landwehr.

Über den im Stile eines englischen Landschaftsgartens angelegten Südfriedhof Frankfurt am Main kommen wir zurück auf den Hainer Weg und vorbei am Neuen Henninger-Turm zurück zum Lokalbahnhof.

Bildnachweis: Von Rüdiger Marmulla [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort