Wisper Trail Der Überhöhische


Erstellt von: Rudi - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 16 km
Gehzeit o. Pause: 4 Std. 13 Min.
Höhenmeter ca. ↑490m  ↓490m
Wisper Trail Der Überhöhische: Wegzeichen bzw. Beschilderung vor Ort

Wenn man vom Rheingau aus über den Taunushauptkamm kommt, erreicht man die Höhendörfer Fischbach (zu Bad Schwalbach) und Hausen vor der Höhe (zu Schlangenbad). Fischbach und Hausen sind vor Ort auch als die überhöhischen Dörfer bekannt. Die überhöhischen Dörfer gehörten früher zu Kurmainz. Hauptort war Bärstadt. Weitere 10 Ortschaften zählten hinzu, u.a. auch Bad Schwalbach.

Der Überhöhische ist ein Wanderweg aus der Gruppe der Wisper Trails. Ausgangspunkt unserer Wanderung ist der Parkplatz am Bürgerhaus in Hausen vor der Höhe. Von hier gehen wir zur Finkenwiese, wo sich die heimische Pflanzenwelt artenreich und zur Blütezeit auch äußerst farbenfroh zeigt.

Wir wandern von der Finkenwiese Richtung Hauser Berg (455m), kreuzen die Rheingauer Straße und wandern größtenteils entlang von Feldern und Wiesen ins Fischbachtal. Der Fischbach ist ein Zufluss des Dornbach und entwässert mit diesem über die Wisper in den Rhein.

Wenn wir auf den Fischbach stoßen, kommen wir auch direkt zu einem Sauerbrunnen, der hervorragendes Wasser spendet - herrlich zum erfrischen. Wir kreuzen den Fischbach und halten uns dann rechts nach Fischbach hinein.

In Fischbach kann man einen kulinarischen Zwischenstopp einlegen, denn wir wandern am Gasthaus zum Fischbachtal vorbei. An der Rheingauer Straße in Fischbach fallen zwei ältere Gebäude auf. Das eine ist die alte Schule von 1842, die später auch als Rathaus diente. In der Nachbarschaft befindet sich die kleinere Vorgängerschule, die aus 1740 stammt und dann später als Schwesternhaus diente.

Von Fischbach aus spazieren wir ins kleine Grambachtal, wandern dann in einer Kehre wieder zurück auf Fischbach zu und halten uns dann erneut östlich zum Ochsenberg. Am Ochsenberg leben Äskulapnattern (denen verdankt übrigens Schlangenbad seinen Namen). Die Äskulapnatter gehört mit bis zur zwei Metern Länge zu den größten Schlangen Europas, ist aber ungiftig. Eigentlich leben Äskulapnattern am Mittelmeer, aber das milde Rheingauklima schätzen sie offensichtlich auch sehr.

Vom Ochsenberg wandern wir nun wieder ins Fischbachtal und folgen dem Fischbach zurück zur Finkenwiese. Dahinter stehen wir dann wieder am Bürgerhaus und können bei Bedarf der örtlichen Pizzeria einen Besuch abstatten.

Vgwort