Winneburg

Um 1300 entstand rund 80m über dem Endertbachtal die Höhenburg Winneburg. Sie erhebt sich nordöstlich des Cochemer Stadtzentrums und gehörte den Herren von Wunnenberg (in der Folge Winneburg). Eine Sage erzählt, der Leibhaftige höchstselbst soll die Burg erbaut haben. Mitte des 17. Jahrhunderts starben die Winneburger aus und die Burg ging an die Familie von Metternich über. Dem Namen begegnet man häufiger im Rheinland, einige ihrer Sprosse waren Erzbischöfe und Kurfürsten. Fürst Clemens Lothar von Metternich war sogar österreichischer Staatskanzler und hatte die Leitung beim Wiener Kongress inne (1815).

1689 war ein Schicksalsjahr für Cochem, da es von den Franzosen heimgesucht wurde und einiges abbrannte. Im Zuge des Pfälzischen Erbfolgekriegs besetzten französische Truppen die Winneburg, belagerten und sprengten sie. Nach der Zerstörung wurde die Burgruine nicht wieder hergerichtet. Seit 1932 ist sie im Besitz der Stadt Cochem.

Weithin sichtbar prägt der runde 22m hohe Bergfried das Panorama auf dem Bergvorsprung über dem Endertbachtal. Er misst im Durchmesser 8,5m. Der Felshang war einst von Weinreben bewachsen, dem dann dichter Mischwald folgte. Wer vom Tal her zur frei zugänglichen Burganlage möchte, sollte genug Atem haben, denn der Weg ist steil.

Von nördlicher Seite aus kann die Winneburg über eine Brücke, die über einem verschütteten Graben liegt, betreten werden. Es wird sich um einen Erhalt des Restbestandes gekümmert, um dem weiteren Verfall entgegen zu wirken. Es sind aufragende Reste des Palas zu erkennen sowie die Ruinen der Wohn- und Wirtschaftshäuser, die Vorburg und die Ringmauer. Zudem finden zur Belebung der Winneburg Veranstaltungen statt.

Wanderer auf dem Karolingerweg von Cochem nach Prüm folgen hier dem Endertbach und gehen am Fuße der Burg vorüber. Die Endert ist ein rund 22km langer Nebenfluss der Mosel und entspringt nordöstlich von Ulmen, bevor er bei Cochem in die Mosel mündet. In Cochem kann auch der Moselhöhenweg auf der Eifelseite erwandert werden, ebenso wie der Moselsteig-Seitensprung Cochemer RitterSpuren.