Westerwälder Basaltbogen


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 34 Min.
Höhenmeter ca. ↑593m  ↓593m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Westerwald ist aus Basalt gebaut: dem Stein, der aus erkalteter Magma entsteht. Basalt ist der Stein mit der größten Verbreitung weltweit, denn fast alle Meeresböden bestehen aus Basalt. Und auch der Westerwald war einst komplett von Wasser bedeckt und Teil eines Urzeitmeers. Heute kann man entspannt über den einstigen Meeresgrund wandern und dabei seinen Gedanken nachhängen.

Besonders gut geht das z.B. auf dem Westerwälder Basaltbogen, einer Rundwanderung, die teils auf dem Westerwaldsteig, teils auf dem Wiedweg rund um Roßbach im Rhein-Westerwald verläuft. Startpunkt der Wanderung auf dem Westerwälder Basaltbogen ist der Parkplatz an der Wiedhalle in Roßbach.

Von der Wiedhalle geht es auf der Wiedpromenade zur Brückenstraße, der man rechterhand folgt und an der katholischen St. Michaelkapelle (Baujahr 1864-66) und dem kleinen Kurpark vorbei Roßbach verlässt.

Über den Westerwaldsteig geht es dann einmal herum um das Roßbacher Häubchen (340m), wo früher im Tagebau Basalt abgebaut wurde. Vom abgetragenen Vulkankegel des Roßbacher Häubchens genießt man wunderschöne Aussichten ins Wiedtal und über den Rhein-Westerwald. Ein Basaltlehrpfad am Roßbacher Häubchen vermittelt informative Einsichten ins Entstehung und Nutzung des Westerwälder Basalts.

Nach der Umrundung des Roßbacher Häubchens wandert man hinab ins kleine Masbachtal und nimmt zusammen mit dem Westerwaldsteig wieder den Anstieg auf die Höhenzüge über dem Wiedtal. Hier trifft man auf den Wiedweg, den man nun weiter folgt bis zum Hotel Wiedfriede direkt an der Wied. Über den Wiedweg geht es schließlich parallel zur Wied wieder zurück nach Roßbach.