Weltwald-Runde und Freisinger Forst


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 15 km
Gehzeit o. Pause: 3 Std. 28 Min.
Höhenmeter ca. ↑270m  ↓270m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Der Weltwald Freising liegt im Kranzberger Forst. 1977 wurde das Projekt als Bayerisches Landesarboretum gegründet und der Wissenschafts- und Forschungscampus Weihenstephan aufgebaut.

Schon damals gab es in diesem Teil des Waldes zahlreiche Bäume, die aus fernen Ländern stammten, weswegen „Weltwald“ ganz gut passt. Es entwickelte sich eine abwechslungsreiche Waldlandschaft, mit Wiesen, schönen Blickachsen, Bächlein und Tümpel, einem Botanikum und die Bäume der Welt zu Besuch - rund um die Wüstung Oberberghausen und dem St. Clemens Kirchlein.

Wir sind heute Weltwaldbürger und das nordwestlich von Freising. Start ist am Parkplatz nahe dem Thalhauser Graben, den wir von Freising aus über die Thalhauser Straße (St2084) erreichen können. Gut 100ha macht die Weltwald-Fläche aus, zu der wir am Schluss der Runde kommen werden. Erst geht es einmal aufwärts durch den Freisinger Forst mit dem Walderlebnispfad, den wir nach auf und ab sowie einer Überquerung der Wippenhauer Straße erreichen. Etwa 4,5km sind wir gewandert und haben schon einiges an herrlicher Waldluft inhaliert.

Der rund 2km messende Walderlebnispfad mit Waldlabyrinth informiert an 23 Stationen über das Waldinnenleben. Start und Ziel kann die Gaststätte Plantage sein, zu der wir auch gelangen. Wir nehmen aber nicht den Weg an den Stationen vorbei, sondern durchkreuzen das Areal und machen einen kleinen Bogen drumherum.

Wenn wir wieder auf die Wippenhauer Straße treffen, folgen wir ihr lediglich ein kleines Stück und nehmen durch den Wald Kurs auf die Welt, besser gesagt den Weltwald. Mittendrin steht die Waldkapelle St. Clemens, im Kern romanischen Ursprungs und im 18. Jahrhundert barock überformt. Herum standen bis ins 19. Jahrhundert Höfe des Weilers Oberberghausen. Der letzte Bewohner zog 1884 fort.

Etliche Themenpfade führen im Weltwald durch die Botanik, ob Asien, Appalachen, Alaska, Rocky Mountains, Kanada, Südosteuropa, Himalaya. Wer kennt denn schon jemanden, der mal in der Hengduan Shan-Region war? Wir waren da, also zumindest waren wir schon mal vorschnuppern am Davids-Ahorn. 

Auch in der Pazifik-Region am Riesenlebensbaum haben wir kurz innegehalten. In seinem Herkunftsgebiet kann er bis zu 70m hoch werden. Erwischt man etwas von seinem Grün und hält das Näschen dran, riecht es erfrischend fruchtig. An der Sierra Nevada vorbei gelangen wir sinnlich bereichert zum Parkplatz.

Bildnachweis: Von Vuxi [CC BY-SA 4.0] via Wikimedia Commons

Vgwort