Weißler Höhe

Über die Schreibweise des höchsten Berges in der Verbandsgemeinde Katzenelnbogen ist man sich nicht einig – ob Weißler Höhe, Weißlerhöhe oder Weißeler Höhe. Fest stehen seine Lage südlich der Stadt Katzenelnbogen, die Zugehörigkeit zur Ortsgemarkung Oberfischbach und seine Höhe, die genau 456m ü. NN. beträgt.

Rings um den Gipfel der Weißler Höhe zieht sich eine Ringmauer, auf Höhe der Siedlung an ihrem Fuß wurde durch Wegebau verschüttet. Der kleine Hohlraum wird auch als Wildweiberhöhle bezeichnet, obwohl er keine Höhle im eigentlichen Sinn ist. Vermutlich war hier ein vorgeschichtlicher Kultplatz.

Um die Weißler Höhe gibt es einige schöne, gut ausgebaute Wanderwege. An der Straße von Katzenelnbogen nach Roth liegt ein Wanderparkplatz, der als Ausgangspunkt genutzt werden kann. Ein Rundwanderweg mit wenigen Steigungen, der in ca. 3 Stunden zu bewältigen ist, führt von Rettert aus rund um die Weißler Höhe, vorbei an der Wildweiberlei und am Hof Bleidenbach. Von der dortigen Anhöhe aus hat man einen schönen Ausblick bis hinunter ins Lahntal mit der Schaumburg und den Hängen des Westerwalds. Beim Abstieg von der Weißler Höhe kann man am Waldrand mit etwas Glück in den Hochtaunus bis hin zum Großen Feldberg (881m) sehen.

An der Weißler Höhe befindet sich auch ein Einstieg für den Walderlebnispfad Katzenelnbogen. Besucher können sich hier an 19 Stationen über die verschiedensten Aspekte des Waldes informieren – z. B. darüber, wie ein Baum von unten aussieht, was ein geschraubter Baum ist, und was es über den „Zimmermann des Waldes“, den Specht, zu wissen gibt. In einer Box am Einstieg liegen Informations-Faltblätter bereit, da unterwegs auf Informationstafeln weitgehend verzichtet wird.