Wasserwanderweg Zellerfelder Kunstgraben (Harz)


Erstellt von: tomtom
Streckenlänge: 12 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 50 Min.
Höhenmeter ca. ↑242m  ↓242m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Das Oberharzer Wasserregal ist ein ab dem 16. Jahrhundert geschaffenes System zur Umleitung und Speicherung von Wasser, um die Maschinen in den Harzer Bergwerken anzutreiben. Zusammen mit der Altstadt von Goslar und dem Bergwerk Rammelsberg ist das Oberharzer Wasserregal als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt.

Ein Teil des Oberharzer Wasserregals ist der Zellerfelder Kunstgraben. Der Zellerfelder Kunstgraben wurde noch vor 1673 angelegt und hatte im 19. Jahrhundert eine Länge von knapp 10km. Die Aufgabe des Zellerfelder Kunstgrabens war es, die Gruben des mittleren Zellerfelder Gangzugs mit Wasser zu versorgen.

Wir starten unsere Wanderung entlang des Zellerfelder Kunstgrabesn am Wanderparkplatz am Großen Kellerhalsteich direkt an der Bundesstraße B 241 von Clausthal-Zellerfeld nach Goslar. Wir spazieren über das Absperrbauwerk nordwärts zum Oberen Schalker Graben und treffen wenig später wieder auf die B 241, die wir kreuzen.

Jetzt geht es auf der Alten Harzstraße weiter, ein mittelalterlicher Verkehrsweg, der von Goslar nach Osterode führt. Wir folgen der Alten Harzstraße zum Unteren Kellerhalsteich und weiter zur Wegesmühle. Über die Mittelmühle kommen wir zum Waldhotel Untermühle.

Weiter geht es zu den beiden Spiegeltaler Teichen. Erst erreichen wir den Oberen Spiegeltaler Teich. Dann passieren wir den Spiegeltaler Wasserfall. Hier fällt das Wasser rund fünf Meter in die Tiefe. Der Spiegeltaler Wasserfall entstand durch Menschenhand, als Nebenprodukt, als man einen Flößgraben anlegte, um Bäume zu transportieren.

Im weiteren Verlauf der Wanderung kommen wir zum Unteren Spiegeltaler Teich und machen dann einen kleinen Schlenker hinauf zur Wildemanner Straße, wo sich das Spiegeltaler Zechenhaus befindet, das im 16. Jahrhundert errichtet wurde und heute eine Schlittenhundestation beherbergt.

Wir wandern nun durch den Wald südwärts zum Zellerfelder Kunstgraben. Der gibt uns nun die weitere Richtung vor. Es geht nordwestlich der Bockswieser Höhe (610m) zum Stadtweger Teich, der im 18. Jahrhundert angelegt wurde.

Wir passieren erneut die Bundesstraße und wandern weiter Richtung Schröterbacher Teich, knicken hier links ab und kommen zum Kiefhölzer Teich. Von hier aus folgen wir dem Zellerfelder Kunstgraben bis zurück zum Wanderparkplatz am Großen Kellerhalsteich.

Bildnachweis: Von JuTe CLZ at the German language Wikipedia [GFDL], via Wikimedia Commons

Artikel bei twitter teilenArtikel bei Facebook teilenArtikel per Email versendenText, Bilder und Track dieser Wanderung unterliegen - wenn nicht anders angegeben - der Creative Commons Attribution/Share Alike-Lizenz.
Vgwort