Wanderung über die Weseler Heide


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 11 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 25 Min.
Höhenmeter ca. ↑109m  ↓109m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Im Herzen des Naturschutzgebiets Lüneburger Heide liegt die Weseler Heide mit der Höhe Hingstberg (126m), in der Landschaft zwischen Wesel und Undeloh. Die Weseler Heide wird von der örtlichen Touristik gerne als Naturwunder beschrieben. Ein Grund ist vielleicht, dass die ansonsten eher flache Landschaft hier hügelig ist. Wir haben von den Anhöhen schöne Aussichten über Heide und Wacholder, bisweilen auch über jene, die vom gedeckten Heidetisch „schnucken“. Auch der Heidschnuckenweg führt hier durch.

Unsere kleine Runde, die man auch gerne öfter wandern kann, zwecks unterschiedlicher Farbstimmungen zu Sonnenaufgang oder deren Untergang, startet an der K27 (Zur Dorfeiche), der Verbindungsstraße zwischen Wesel und Undeloh, beim Wanderparkplatz und dem Weg Weseler Heide.

Wir wandern auf den Hingstberg und nutzen die Möglichkeit eines Überblicks, über das wellige Relief der Heidelandschaft. Die Weseler Heide umfasst insgesamt eine Fläche von ca. 350ha und besteht heidetypisch vermehrt aus der Gemeinen Besenheide, vereinzelten Wacholderbüschen, örtlich sind Bienenkörbe aufgestellt oder Heidschnucken und Ziegen sind bei der Gartenarbeit. Dort wo nicht frühzeitig weggefressen wurde, konnten Birken und Kiefern wachsen.

Unsere Runde leitet in Richtung Meningen, dort biegen wir nach links auf den Meninger Weg. Dann wandern wir in östliche Richtung durch den Wald Westernhop, erleben ein Stück Waldlehrpfad und gelangen nach Undeloh hinab, das von Feldflur und Wiesen umgeben ist. Übrigens trifft man unterwegs nicht nur auf Wanderer, sondern es kann sein, das einem Pferde oder Gespanne begegnen.

In Undeloh, niederdeutsch „Unnel“, sind gleich zwei Betriebe, die Kutschfahrten anbieten. Wir wandern im Ort die K27 und sehen rechts die Kirche Sankt Magdalenen. Die Heidekirche ist teils aus Feldsteinen, teils aus mit Backstein ausgemauertem Fachwerk. Der holzverkleidete Kirchturm steht daneben. Die Kirche geht auf das Jahr 1183 zurück und gilt als eine der schönsten Heidekirchen. Wir durchwandern „Unnel“ auf der Straße „Zur Dorfeiche“ und sehen eine Scheibe davon. 

Wer die Runde erweitern will, lenkt die Schritte ins Tal des Radenbachs, südöstlich vom Ortskern, kommt dabei am Heide-Erlebniszentrum vorbei und nimmt sich den Undeloher Heidelehrweg vor. Ein weiterer Heidelehrweg ist in Wesel am Weselbach. Uns schlägt es durch die Straße Neunstücken gen Norden und durch den Wald zum Ausgangsort. Ein weiterer, aber weniger beworbener Weg in der Weseler Heide ist der Naturistenweg Undeloh, der erste eingerichtete Nacktwanderpfad in der Lüneburger Heide.

Bildnachweis: Von smarties [CC BY-SA] via Wikimedia Commons

Vgwort