Wallrabenstein

Wallrabenstein ist der größte Ort der Gemeinde Hünstetten. Das Dorf liegt oberhalb der Einmündung des kleinen Hainbachs in den Wörsbach. Der Ortskern von Wallrabenstein liegt im Mündungsdreieck der beiden Bäche, während nach allen Seiten landwirtschaftliche Nutzflächen liegen.

Eine erste Siedlung wird bereits 1184 erwähnt. 1393 wird dann die ehemals nassauisch-idsteinische Burg Wallrabenstein auf dem nördlichen Eckpunkt des Ortes und auf einem nach Nordosten zum Wörsbach und nach Nordwesten zum Hainbach steil abfallenden Felsen fertig gestellt. Sie wurde nach ihrem Erbauer Graf Walram IV. benannt.

Zerstört wurde die kleine Burg Wallrabenstein bereits im Dreißigjährigen Krieg, dann wieder aufgebaut, 1677 verpachtet und 1706 nach der Errichtung eines Wohnhauses vor den Burgmauern durch Konrad Pier an diesen verkauft. Vielleicht ist dem Wohnhaus zu verdanken, dass die massig wirkende Burg mit ihrem imposanten Burgvorhof und Burgtor so gut erhalten geblieben ist. Das Fachwerkhaus der Burg schließt die Burgstraße optisch ab und bildet den nördlichen Eckpunkt der Ortsbebauung an der Burg.

Die evangelische Peterskirche auf dem Platz vor dem Obertor wurde 1708 eingeweiht. Das Walmdach des kleinen Saalbaus wird mittig von einem Haubendachreiter gekrönt. Im Innern ist die dreiseitige Empore mit Spruchaufschriften, die Kanzel mit Intarsien verziert. Sie stammt von 1575 und wurde wahrscheinlich aus der Vorgängerkirche übernommen. Der Taufstein wurde von Johann Philipp Sattler aus Idstein geschaffen, aus der im Rhein-Main-Gebiet im Übergang von 17. auf das 18. Jahrhundert bedeutenden Steinmetz- und Kirchenkünstlerfamilie. Er ist aus schwarzem und rotem Marmor gefertigt.

Es gibt auch eine Reihe von schönen Fachwerkhäusern in Wallrabenstein, vor allem im Haingraben. Dort befindet sich das 1680 erbaute Schultheißenhaus, ein reich verzierter Fachwerkbau, der auf einem Sockel aus Bruchsteinen ruht.

In Wallrabenstein gab es bedingt durch die Lage am Wörsbach gleich vier Mühlen, die zum Teil sehr alt sind. Die älteste Wallrabensteiner Mühle entstand 1571 als Fackenhöfer Mühle, weil sie zum damaligen Ort Fackenhofen gehörte. Später wurde sie auch "Kadesch-Mühle" genannt und heute heißt sie Henriettenthaler Mühle. Bereits zu Anfang des 20. Jahrhunderts versorgte sie Wallrabenstein mit elektrischer Energie.

Direkt in Wallrabenstein zu Füßen der Burgruine liegt die Obermühle, die bereits auf das Jahr 1572 zurückgeht. Sie wird heute nur noch als Wohngebäude genutzt. Die Petersmühle wurde 1653 erstmals erwähnt. Die Engelsmühle, die nördlich von Wallrabenstein Richtung Beuerbach liegt, existiert noch heute in ihrem Gebäudebestand. Die seit 1865 bestehende Engelsmühle wurde liebevoll restauriert.