Wallhausen (bei Bad Kreuznach)

Nach Bad Kreuznach und Guldental ist Wallhausen die drittgrößte Weinbaugemeinde im Weinbaugebiet Nahe. Wallhausen am Gräfenbach entstand um 1100 und ist Ort des ältesten deutschen Weinguts, das ohne Unterbrechung in den Händen einer Familie liegt. Der Sitz des Weinguts Prinz Salm befindet sich im Schloss Wallhausen. Das Weingut auf gut 800 Jahre Familientradition innerhalb von 32 Generationen zurück.

Rund 21ha Weinberge rund um Wallhausen und bei Bingen am Rhein werden durch das Weingut Prinz Salm gehegt und gepflegt. Das Weingut Prinz Salm entschied sich 1988 als einer der ersten für den ökologischen Weinbau. Zu 65% wächst hier Riesling.

Das Weingut Prinz Salm residiert im Schloss Wallhausen. Schloss Wallhausen entstand um 1565 als zweieinhalbgeschossiger winkelförmiger Bruchsteinbau der Renaissance mit einem Treppenturm. Im 18. Jahrhundert erfuhr Schloss Wallhausen Erweiterungen. In der Gartenanlage steht ein barockes Gartenhäuschen. Im Weingut kann man auch Weinwanderungen buchen. Das Schloss Wallhausen ist jährlicher Treff für das überregional bekannte Rotweinfest am dritten Wochenende im Juni.

Die Vitaltour Stein, Wein und Farbe (12km) führt nördlich um Wallhausen durch die Weinberge. Dabei durchquert die Runde baumreiche Täler und den Wald des Rabenfelsens. Auch lassen sich malerische Aussichten genießen ins Gräfenbachtal und gen Süden auf die Vulkanmassive des mittleren Nahetals. Man sieht aufschlussreiche geologische Formationen und von daher auch die Farbe im Tourennamen. Von der Weinbergschaukel auf dem Johannisberg (312m) kann man besonders schwungvoll diese Ecke des Nahehügellandes luftig erobern.

Auffällig in Wallhausens Panorama ist die katholische Pfarrkirche St. Laurentius aus dem Jahr 1792. Der klassizistische Saalbau ist mit einer Tempelfassade ausgeführt und wurde nach einem Feuer 1920 wieder errichtet, ebenso der beschädigte Turm 1929, wobei das Glockengeschoss architektonisch ein bisschen aus dem historischen Rahmen fällt. Die Kirche zeigt sich weiß verputzt mit roter Akzentuierung.