Von Sachrang hinauf auf den Geigelstein (Chiemgauer Alpen)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 17 km
Gehzeit o. Pause: 5 Std. 28 Min.
Höhenmeter ca. ↑1105m  ↓1105m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Wir starten von Sachrang aus in die Runde zum Geigelstein, der auch als Chiemgauer Blumenberg bekannt ist. Der Geigelstein ist von einem Naturschutzgebiet umgeben. Mit seinen 1.808m ist er unser Höhepunkt nach 8,7km.

Wir gehen von Sachrang und von 735m aus gegen den Uhrzeiger längs dem Moosberg und über die bewirtschaftete Priener Hütte hinauf. Die Runde legt sich in nordöstliche Richtung durch das Naturschutzgebiet. Weitere Höhepunkte sind der Wandspitz und die Mühlhornwand sowie das Mühlhörndl. Jägersteig und Ackerwaldweg bringen uns zum Ziel östlich von Sachrang zurück.

Start ist am Geigelsteinparkplatz an der Prien und der St2093. Wir gehen ein Stückchen Ackerwaldweg, von dem wir dann durch Rechtsabbiegen durch den Wald hinaufsteigen. Wir kommen an der Wirtsalm vorbei, über den Talgraben, dem wir ein Stück über den Grünbodensteig folgen.

Der Weg bringt uns über die Fläche der Grünbodenalm und entlang der Weiden und Wiesen am Moosberg (1.396m). Wir begegnen dem Rahmbach und gelangen zur Priener Hütte auf rund 1.410m, wo man sich gastlich niederlassen und auf das Kaisergebirge schauen kann, mit dem Zahmen und dem Wilden Kaiser.

Etwa 400 Höhenmeter trennen uns vom Geigelsteingipfel. Das Naturschutzgebiet Geigelstein misst rund 3.135ha und schützt die wundervolle Alpenpflanzen- und Tiervielfalt, wie Alpenschneehühner oder auch Wanderfalken. Apropos Schnee, wir können hier oben auch im Sommer auf Schneereste treffen. Wir genießen am Gipfelkreuz unser Bergfest, haben rund die Hälfte der Runde und schöne Aussicht mit Großglockner und Karwendel.

Unterschiedliche Arten von Bergvegetation mit Wald und Almen umgeben uns auf der Rücktour. Hin und wieder hört man auch ein Muh. Es geht vorbei am Wandspitz (1685m), der Mühlhornwand (1.649m), entlang der Wirtsalm, zum Mühlhörndl (1.518m) und über den Weg 207 auf den Jägersteig, der zurück zum 207 führt. Dann gehen wir ein Stück 200 und kommen am kleinen Judensee vorbei, überqueren nochmal den Talgraben und kommen über Berger Ried auf den Ackerwaldweg und lassen die Tour gemächlich ausklingen. 

Bildnachweis: Von Rufus46 [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Vgwort