Von Obertal zum Genussplatz an der Walterhütte (Schwarzwald)


Erstellt von: Tom - Wanderatlas Redaktion
Streckenlänge: 7 km
Gehzeit o. Pause: 2 Std. 10 Min.
Höhenmeter ca. ↑352m  ↓352m
Kein Wegzeichen hinterlegt

Diese kleine Runde führt uns zu schönen Aussichten auf das Murgtal und zur Burgruine Tannenfels, die allerdings nicht direkt am Weg liegt. Wir freuen uns schon auf den Genussplatz an der Walterhütte mit dem wunderbaren Talblick. Die Runde legt sich südlich der Orte Obertal und Buhlbach in den Nationalpark Schwarzwald.

Obertal-Buhlbach gehört zu Baiersbronn und der Buhlbach kommt aus westlicher Richtung, um in die Rechtmurg zu münden. Recht- und Rotmurg vereinen sich in Obertal zur Murg und die murgelt sich dann etwas über 72km durch die Landschaft, um bei Steinmauern in den Rhein zu münden.

Aber warum in die Ferne … wenn das Gute gleich so nah ist. Wir starten am Wanderparkplatz Lärchenhütte, gehen mit der Uhr und bleiben zu Beginn erstmal in der Tallage. Links sind Tennisplätze, der Buhlbach fließt am Freibad Obertal-Buhlbach vorbei, das wir links von uns sehen. Am Waldrand geht es bis zum Kreuzungspunkt Weiher und wir folgen dem Weg „Im Weiher“ in Richtung Schützenhaus bergauf.

Wald beschattet unsere weiteren Schritte zur Jägerruhe auf rund 660m, die wir nach 2km insgesamt erreichen. Die kommenden 200m aufwärts werden sich auf die nächsten 2,5km verteilen. Doch zunächst führt uns der Weg von der Jägerruhe aus gen Süden und wir könnten den Weg zur Ruine Tannenfels einschlagen. Die Burg geht auf das 11. Jahrhundert zurück und man vermutet anhand der Buckelquadersteine, dass sie bis ins 13. Jh. hinein gebaut worden ist. Heute sieht man von der Burg Tannenfels lediglich einige Steine des Turms auf einem Buntsandsteinfelsen. Viel ist nicht bekannt über die Geschicke der Burg.

Macht man den Abstecher, kommt man auf dem gleichen Weg wieder zurück und setzt die Runde bergauf fort. Erst geht es auf einem weichen Waldpfad und dann kommt man zu der grandiosen Aussicht über einen etwas breiteren Waldweg zur Walterhütte, bei Kilometer 3. Das ist zwar noch nicht ganz für das Bergfest von der Strecke her, aber wer hier nicht innehält ist auf der Flucht oder hat sein Picknick vergessen. Wir genießen ein zweites Frühstück und lassen den Blick über die Landschaft und die Orte im Tal wandern.

Die höchste Stelle erreichen wir am Farnkopf. Von da an geht es in Richtung Branntweinhäfelehütte, durch eine spitze Kehre und weiter gemütlich zurück zum Ausgangspunkt.

Bildnachweis: Von Karl Gaiser - Karl Gaiser, Bild-frei, Link

Vgwort